Band: ACID DEATH
Titel: HALL OF MIRRORS
Label: 7hard / 7us Media GmbH
VÖ: 11. September 2015
Genre: Progressive Death Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Mayhemer

Acid Death ist eine der dienstältesten griechischen Metalbands, aktiv seit 1989. Zu Anfang spielten sie klassischen Thrash Metal, entwickelten sich und ihre Musik weiter, und galten bis zu ihrer (vorübergehenden) Auflösung im Jahr 2001 als einer der wichtigsten Vertreter des Progressive Death Metal Griechenlands,  für viele sogar auf europäischer Ebene.  Das 1998er Werk „Pieces of Mankind“ wurde vom griechischen RockHard Magazin auf Platz 1 der ,,40 markantesten Alben aller Zeiten“-Charts gewählt! Falls das für den geneigten Hörer noch nicht reichen sollte, dem sei gesagt´, dass auch Wikipedia einen ordentlichen Eintrag über ACID DEATH verfasst hat und die Jungs in einem Atemzug mit Griechenland und Metal genannt werden. Während der Zeit zwischen 2001 und 2011 (der Nichtexistenz) standen die Mitglieder der Band anderen mit Rat und Tat zur Seite und haben so ihren Ruf als Musiker gefestigt.

Im Jahre 2011 fand die Band wieder zusammen und 2012 erfolgte mit der Veröffentlichung von „EIDOLON“ die Rückkehr auf die internationale Bühne des Metals. Soviel mal zur (Kurz-)Geschichte der Band. Nun, das neue Album “ HALL OF MIRRORS“ steht in den Startlöchern und will begutachtet werden. Für mich als Rezensenten ist der 10-Tracker ein unglaublich originelles und erfrischendes Album. Weitab des Einheitsbreis der sonstigen abertausenden Veröffentlichungen, die einen jeden Tag erreichen und um die Gunst des „Erhöre und kaufe mich“ bitten. ACID DEATH sind progressiv im eigentlichen Sinne und fordern den Hörer mit der propagierten Fortschrittlichkeit. Doch genau dies macht „HALL OF MIRRORS“ auch so interessant, denn langweilig ist das Dargebotene nie. Der Rote Faden zieht sich komplett durch das Album, welches vor lauter Komplexität nur so strotzt. Jeder einzelne Song hat es in sich und gibt man dem Album mehrere Hördurchläufe Zeit, entfaltet sich JEDER der Songs zu einer wahren Hymne für sich. („Hell´s Maw“ ist nur ein Interludium) Eigenständigkeit? JA. Vielschichtigkeit? JA. Genialität! JA. Ein Muss für jeden Metalfan? JA! Es ist nicht möglich, einen Anspieltipp zu geben, denn das gesamte Album ist ein Hit.

FAZIT: Mit „HALL OF MIRRORS“ ist ACID DEATH ein vielschichtiger, nicht unbedingt leicht verdaulicher Brocken gelungen, welcher vor Ideenreichtum nur so strotzt! Auch an diversen Details hat man nicht gespart, sodass aufmerksame Hörer über längere Zeit bei Laune gehalten werden und die Gesamtspielzeit des Albums schneller vorbei ist, als einem lieb ist. Unbedingt kaufen! Daumen Hoch! Rock on.

Tracklist:

01. Ghostship
02. Hall of Mirrors
03. Hell’s Maw
04. Life and Death
05. Mental Slime
06. Planes of the Eternal Dead
07. Supreme Act of Heroism
08. Taste of the Erratic
09. The Unfair Fight
10. Truth Revealed

Besetzung:

Savvas Betinis (Bass / Lead vocals)
Dennis Kostopoulos (Lead & Rhythm Guitars)
John Anagnostou (Lead & Rhythm Guitars)
Kostas Alexakis (Drums & Percussion)

Internet:

ACID DEATH Website

ACID DEATH @ Facebook

ACID DEATH @ Reverbnation

ACID DEATH @ YouTube

ACID DEATH @ Twitter

ACID DEATH @ MySpace

Share.

About Author

Metaller seit über 25 Jahren! Metaller in 25 Jahren! Ich bin verloren in der Musik. Egal ob beim Hören oder wenn ich selbst Musik mit meinen Bands namens SCARGOD, SHADOWS GREY und Under The Bloodred Sun mache. Nur meine Familie hat noch Vorrang. Rock on

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close