Band: African Corpse
Titel:  Corpsewar
Label: SAOL / H´Art / Zebralution
VÖ: 2013
Genre: Death Thrash Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

African Corpse stammen zwar aus Deutschland leisten aber, wenn man genauer Hinblickt 3.Welt Hilfe. Nicht unbegründet ist diese Erwähnung, denn auf „Corpsewar“ prangert man den Hunger in diesem Kontinent an, aber auch dass, das die reicheren Staaten hier einfach wegblicken. Ist wirklich mal was anderes, denn politisches Geplänkel braucht ja im Metal echt niemand. Das man aber das Leben, wie auch den Lifestyle angreift ist wirklich gut und dies musikalisch umzusetzen ebenfalls.

Die Death Metal Linie, welche die Jungs hier bieten ist eine durchaus erfrischende, moderne Erscheinung. Mit vollem Schritt wird ordentlich Staub aufgewirbelt und die Burschen lassen ihrem Hass und ihrer Wut freiem Lauf. Mit mächtigem Gebrüll vereint donnert das Death Kommando dahin und plättet dabei ordentlich die Rüben. Atemraubende Linien lassen einen gar nicht erst zur Ruhe kommen und da kann man sich bereits vorbereiten, dass hier wohl in den eigenen vier Wänden eine schweißtreibende Party steigt. Die Kombinierung aus alten Fragmenten des Thrash, mit modernen Death Metal Linien ist gelungen und die Beigabe gewisser Technikbeigaben, sowie glanzvollen Melodieauftakten ist eine superbe Komplettierung. Die Rhythmik fungiert äußerst mächtig und pfeift ohne Rücksicht auf Verluste über uns hinweg. Infernaler Death Metal, mit vielen Thrash Beigaben, welcher sich bis in die letzten Winkel des Körpers ausbreitet. Somit läuft die Death/Thrash Maschinerie auf Hochtouren und man bietet für den geneigten Genrefan nur das Beste. Groove, pure Härte, wie auch idyllischer erscheinende Melodien geben sich stet einen Battle und die Abwechslung ist dadurch sehr gut umgesetzt worden. Somit klingt nichts zu schlicht, aber man überbeansprucht einen auch nicht mit einem ausschweifenden Technikgeplänkel. Zwischen Sepultura, Kreator, Pantera oder auch Heaven Shall Burn kann man einige Fans rekrutieren und erspielt sich lockerst in das Herz eines jeden Verehrer dieser Bands.

Fazit: Gelungene Melange aus modern und traditionellen Death/Thrash Attitüden. Man kann den Jungs nur gratulieren zu solch einem Machwerk und der dadurch umgesetzten Humanitären Hilfe via Death/Thrash Metal Musik.

Tracklist:

01. Intro
02. Corpsewar
03. Death Sentence
04. African Corpse
05. I Hate You
06. Save My Soul
07. Enemy Mine
08. War (R)evolution
09. Helen Of Troy
10. Schizophrenia
11. Slaves Of Terror
12. Look Behind
13. Schizophrenia Trve Remix

Besetzung:

Christopher Aldinger (voc & guit)
Alexander Klein (guit)
Daniel Rieth (bass)
Conner Nelson (drums)

Internet:

African Corpse Website

African Corpse @ Facebook

African Corpse @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close