Band: Bitch Queens
Titel: Kill Your Friends
Label: Lux Noise
VÖ: 30. Jänner 2015
Genre: Punk-Rock
Bewertung: 0,5/5
Written by: Lazer

Seit 2008 geben sich Bitch Queens aus der Schweiz dem Punk Rock hin. Mit Kill Your Friends kommt Ende Jänner diesen Jahres ihr neuestes Werk an die Öffentlichkeit.

Kurz und präzise diagnostiziert: Dieses Album kann rein gar nichts. Dass Labels ihre Bands in den Bandbeschreibungen in den Himmel hochloben, ist Usus und man nimmt es einfach zur Kenntnis. Woher man aber Lobpreisungen von anderen Künstlern nimmt, bleibt schleierhaft. Wenn aber Rezenssionen und Meinungen anderer Reviewer in fast dem selben Ausmaß ausschlagen und die Bewertungen dezent an der Maxiumsgrenze kratzen, dann habe entweder ich etwas nicht verstanden, oder man bekam zur Gratis-CD auch noch ne Signatur und ein Band-Selfie.

Wo soll man da nur anfangen…gut, probieren wir es und bleiben mal human. Was zwar nicht gleich sofort auffällt, sondern sich erst im Laufe der 33-minütigen Gehörgangsvergewaltigung klar wird – man wartet, und wartet, und wartet, doch es kommt einfach kein Punk-Rock aus den Boxen. Bestenfalls und mit viel Nachsicht, lässt sich das Genre von den Bitch Queens mit Pop-Punk betiteln, nüchtern betrachtet, ist es einfach nur Pop. Also hat die band- und labelseitige Kategorisierung schon mal hier total fehl gelegen. Viel zu soft und zu clean ist das Ganze. Bei Punk-Rock erwartet man dreckige Riffs und mindestens rauhe Vocals. Bei den Lyrics werden viel zu oft einfach ein paar Wörter ins Endlose wiederholt. Mit den unzähligen „oohs“, „aaahs“ oder „uuhs“ wird es dann gänzlich öde. Die Riffs sind fast ein ums andre Mal die selben. Nur minimale Abweichungen im Bereich der Melodien lassen darauf schließen, dass es sich um einen anderen Track handeln muss. Der Aufbau der Songs und die Arrangements sind an Einfachheit kaum zu überbieten und schlagen sich nur selbst mit ihren Einfältigkeiten. Die Krönung ist dann im Video zu „Gimme A Kiss“ zu sehen. Hier treffen die Village-People auf Pseudo-SM. Herrlich belustigend.
Mein Fazit: Wer dafür Geld zahlt, ist entweder selber Schuld, oder greift mal so richtig tief in die Kloake. Sich einfach nur mit Lederjacken zu bekleiden und Schminke aufzutragen bedeutet nicht, dass man zur Punk-Legende wird.

Tracklist:

01. Kill Your Friends
02. Gimme A Kiss
03. Again, Again and Again
04. Who Are You
05. That Girl
06. Waste Me
07. Get Out Of My Way
08. Take Out The Trash
09. Lick It (like You Like It)
10. Joan Is A Creep
11. Bullseye Baby
12. Tick, Tick, Tick

Besetzung:

Mel – Vocals/Guitars
Ace – Drums/Vocals
Danny – Guitars
Marc – Bass/Vocals

Internet:

Bitch Queens Website

Bitch Queens @ Facebook

Bitch Queens @ Youtube

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close