Burning Witches – Burning Witches & Burning Alive (Re-Release)

Burning-Witches-Burning-Witches-Burning-Alive-album-cover

Band: Burning Witches
Titel: Burning Witches & Burning Alive (Re-Release)
Label: Nuclear Blast Records
VÖ: 18/01/2019
Genre: Heavy Metal
Bewertung: 3.5/5

Vor einigen Monaten erst durfte ich mich mit dem „Hexenhammer“ der brennenden Hexen aus der Schweiz auseinandersetzen. Ich empfand das zweite Album der Mädels als gutes Heavy Metal-Album, dem es aber an durchschlagenden Melodien und Songideen fehlt. Die moderne/klinische Produktion hat dem Zweitwerk auch nicht sonderlich gutgetan.

An der Einschätzung hat sich seitdem nicht viel geändert. Und doch sind mir die Mädels und ihr traditionelles Konzept einfach zu sympathisch, als dass ich den Re-Release ihres Debuts unter den Tisch fallen lassen würde, welches hier mit ganz brauchbaren Live-Versionen aufgepeppt wurde.
Der Erstling überzeugt mich doch gleich mehr als der vergleichsweise sperrig tönende Nachfolger, das Songwriting ist einfach etwas flüssiger. Der Stil war dabei bereits damals derselbe, nämlich teutonisierter Neo-Judas Priest -Sound, leider bereichert mit gelegentlich eingestreuten Krümel-Monster-Vocals für die neuere Metalgeneration.

Burning Witches – Merchandise gibts HIER!

Für moderner orientierte Metalheads taugt es allemal als Einstiegsdroge in den traditionellen Sound. Auch der Fan des klassisch deutschen Traditionsstahls sollte durchaus Gefallen an diesem Release finden. Aber, trotz Bonuspunkten gegenüber „Hexenhammer“: Auch „Burning Witches“ ist kein Kandidat für meine Dauerrotationsliste.

Tracklist

01. Black Widow
02. Burning Witches
03. Bloody Rose
04. The Dark Companion
05. Metal Demons
06. Save Me
07. Creatures Of The Night
08. We Eat Your Children

09. Creator Of Hell
10. The Deathlist
11. Jawbreaker
12. Metal Demons (live)
13. Black Widow (live)
14. Holy Diver (live)
15. Burning Witches (live)

Besetzung

Seraina (vocals)
Romana (guitars)
Sonia (guitars)
Jay (bass)
Lala (drums)

Internet
Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close