Band: Danger Zone
Titel: Closer To Heaven
Label: Pride & Joy Music
VÖ: 15.04.16
Genre: Melodic Rock/AOR
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Die italienischen Melodic Rocker Danger Zone gehören wohl zu den Unikaten schlechthin. Wieso Unikat? Die machen doch Melodic Rock, ist doch kein Unikat oder? Ja was den Stil betrifft ist man sicherlich kein Unikat, was aber das wackere durchhalten betrifft, darf man die Italo Melorocker durchaus als eben eine Seltenheit bezeichnen. 1984 gestartet, hatte man sogar das Zeug ein absoluter Megaseller zu werden. Die Geschichte zeigte sich leider nicht hold und der große Durchbruch ist leider ausgeblieben. Normalerweise müsste man sofort alles hinschmeißen, nicht so diese Jungs.

So steht nun im April ein neues Werk der Jungs ins Haus, mit dem Titel „Closer To Heaven“. Feinstes Melodic Rockfutter hat man hier für die Fanschaar parat. Mag nicht spektakulär klingen, ist es aber durchaus. Freilich kommen einem viele Elemente und Vibes bekannt vor. Vor allem die Stimme erinnert etwas an den alten Klaus (ex-Sänger von Bonfire). Dadurch erinnert auch die Rhythmik oftmals etwas in den herberen Passagen an dieses deutsche Rockflaggschiff. An sich könnte man nun von Eigenständigkeit sprechen, ist ja auch schwierig hier komplett die eigene Palette auszubreiten, während andere Kollegen hier alles abgegrast haben, während man um das Überleben gekämpft hatte.

Sachlich betrachtet bietet man eine gute Schöpfkelle des Melodic Rock, auch kleinere AOR Passagen sind miteingeflochten worden. Was aber bei vielen Szenekollegen in einem schier sinnlosen Geplänkel des Kitsch mündet, wurde von den Italiener sehr gut umgesetzt. Das macht das Ganze Konzept einfach feuriger und kerniger. Gespickt wurde der Rundling mit Großteils sehr treibenden Rocknummern und auch einige verbissen Ausreißer sind dabei. Die prophylaktischen Ruhepole dürfen dabei eben auch nicht fehlen. „Here Where I Belong“ und „All For You“ sind hier die Vorzeigebilder, dürfen aber nicht als Ballade abgetan werden, denn dafür sind sie einfach weniger zum Kuscheln tauglich. Somit überwiegt eben eine sehr flotte Rockbrise und das mach den Charme von Danger Zone aus.

Fazit: Fraglich ob man heutzutage noch an große Erfolge anknüpfen kann. Das Material an sich ist durchaus gut und weiß eben mit vielen frischen, durchgreifenden Fragmenten zu überzeugen. Kann man nur hoffen dass man endlich den gebührenden Erfolg einheimsen kann, welcher für diese Truppe schon längst überfällig ist.

Tracklist:

01. Turn It Up
02. Go! (Closer To Heaven)
03. Higher Than High
04. I’m All In
05. Here Where I Belong
06. I Love Crazy
07. All For You
08. T’night
09. Human Contact
10. Not That Lonely
11. Hard Rock Paradise

Besetzung:

Roberto Priori (guit)
Giacomo Gigantelli (voc)
Paolo Palmieri (drums)
Matteo Minghetti (bass)
Danilo Faggiolini (guit)
Pier Mazzini (keys)

Internet:

Danger Zone Website

Danger Zone @ Facebook

Danger Zone @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close