Band: Decaying
Titel: One To Conquer
Label: Hellthrasher Productions
VÖ: 2014
Genre: Death Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Lex

Fleißige Soldaten im Dienste des Todes haben wir hier: Wer wie DECAYING in vier Jahren vier Alben und zwei Demos zustande bringt, muss sich in puncto Produktivität von niemandem anscheißen lassen.
Dementsprechend stinkt uns auch auf „One To Conquer“ kein Hauch fäkalen Odems entgegen. Das ist angenehm anzuhörender Death Metal, wie man ihn gerne zum heimischen Sandsackverprügeln auflegen kann. Ganz klar im Old School Bereich zuhause, kann man DECAYING halbwegs zutreffend mit Bolt Thrower vergleichen. Schließlich sind beide gern im gedrosselten Tempobereich unterwegs und huldigen thematisch dem Ruhm des Schlachtfeldes. Ich sagte halbwegs zutreffend, denn ein gewisser Streifschuss aus der Eigenständigkeits-Wumme sorgt dafür, dass dieser Vergleich von dannen hinkt.

Ein großes Plus sind die Vocals, die mir aus irgendeinem nicht näher benennbaren Grund einfach cool erscheinen. Davon muss ich dafür beim Aspekt Songwriting subtrahieren: „One To Conquer“ ist leider kein Album, von dem man irgendwelche speziellen Tracks für eine Playlist auswählen würde. Es ist lediglich gut genug, um es ein paarmal nebenher komplett durchlaufen zu lassen.

Vielleicht lassen sich DECAYING ja mal etwas länger bis zum nächsten Kriegseintritt Zeit und werfen dafür nach umso besserer Vorbereitung eine richtig fette Hiroshima-Bombe ab? Old School Deather sollten diese Jungs im Auge behalten.

Tracklist:

01.Frequent Wind
02.The Fall of Saigon
03.Zero Hour
04.One to Conquer
05.The 38th Parallel
06.The Balance of Power
07.Iron Curtain
08.Ho Chi Minh Trail

Besetzung:

Matias Nastolin (Vocals, Guitars)
Henri Hirvonen (Guitars)
Sebastian Bergman (Bass)
Benjam Lahdenpää (Drums)

Internet:

Decaying @ Facebook

Decaying @ MySpace

Decaying @ YouTube

Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close