Band: Don´t Drop The Sword
Titel: Into The Fire
Label: Selfreleased
VÖ: 2017
Genre: Heavy Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Lex

Dont Drop The Sword - Into The Fire album artwork, Dont Drop The Sword - Into The Fire album cover, Dont Drop The Sword - Into The Fire cover artwork, Dont Drop The Sword - Into The Fire cd coverWährend einer meiner gelegentlichen Durchforstungen des Bandcamp-Dschungels nach freien Downloads und vielversprechenden unbekannten Bands stieß ich vor einiger Zeit auf die bayrischen Newcomer mit dem hervorstechenden Namen „Don´t Drop The Sword“.

Irgendwo stilistisch zwischen guten (alten) Blind Guardian und klassischem US Metal liegend, sollte die „Into The Fire“-EP jeden problemlos glücklich machen, der im guten alten Heavy Metal seine musikalische Heimat hat.

Das Songwriting ist dabei eingängig im besten Sinne, ohne die nötigen Ecken und Kanten vermissen zu lassen. Und Sänger Anti glänzt mit einer etwas raueren, dabei aber dennoch melodischen, vor allem aber durch Wiedererkennungswert bestechenden Leistung.

Herausgekommen ist eine Debut-EP, die keine Wünsche offenlässt. Der schwächste Track ist die Balladennummer „Memories“, wobei man hier immer noch auf dem Qualitätsniveau besserer „Hammerfall“-Balladen liegt (an welche das gute Stück auch stark denken lässt). Am besten gleich bei Bandcamp in „Death Or Glory“ reinhören und das Album (gratis) herunterladen oder als Hard Copy bei der Band bestellen.

Fazit: Starkes Erstwerk einer aufstrebenden jungen Undergroundband in Sachen erdigen Heavy Metals mit hohem Wiedererkennungswert – So macht auch „Herr der Ringe“ Spaß!
Unterstützen und weitersagen!

Tracklist:

01. Death Or Glory 04:26
02. Into The Fire 05:36
03. The Rise Of Neith 03:52
04. Memories 06:52
05. Don’t Drop The Sword 04:02

Besetzung:

Anti (Vocals)
Max (Lead Guitar, Backing Vocals)
Alvin (Rythm & Lead Guitar)
Mathias (Bass)
Dom (Drums

Internet:

Don´t Drop The Sword Website

Don´t Drop The Sword Facebook

Don´t Drop The Sword @ Bandcamp

Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close