King Parrot – Ugly Produce

Written by Lazer. Posted in CD-Berichte, K

Tagged: , , , , , , , , , ,

Published on September 22, 2017 with No Comments

King Parrot – Ugly Produce

Band: King Parrot
Titel: Ugly Produce
Label: Agonia Records
VÖ: 22. September 2017
Genre: Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Lazer

king-parrot-ugly-produce-album-artworkEtwas mehr als zwei Jahre ist es nun her, als uns die Australischen Extreme (-Metaler) von King Parrot mit ihrem letzten Album erfreuten. Nun ist es aber so weit – King Parrot beehren uns mit ihrem neuen Output „Ugly Produce“.

Abermals via Agonie Records und auch wieder mit zehn brandheissen Tracks bepackt, schicken die Extreme-Metaler aus dem Outback ihr neues Baby in die weite Welt der Redaktionen.

Seit ihrer Gründung im Jahre 2010 sind die Australischen Musiker rund um Frontsau Youngy nicht wirklich zu kategorisieren. Sie lassen sich in keine definitive Schublade stecken – viel zu weit reicht ihr Spektrum. Egal ob richtig fett vom Death Metal beeinflusst, ob Nuancen von Thrash Metal in ihren Songs zu erspüren sind, oder ob sie mal etwas mehr auf die Kacke hauen und auf jegliche Art von Richtlinien pfeifen und dezent grindcorelastig oder crust-punkig daherkommen – King Parrot macht einfach, was ihnen Spass macht und was sie können.

Genau so verhält es sich auch mit „Ugly Produce“. Die Platte ist nämlich keineswegs eine hässliche Produktion, nein, sie ist vielmehr ein neues Stück Musikgeschichte in einer – naja, sagen wir mal vorsichtig – ziemlich rauen und ursprünglichen Form. Wer hier ausgefeilte Arrangements erwartet oder bei jedem Durchgang die penibelsten Details suchen möchte, ist fehl am Platz. Dafür stehen King Parrot nicht. Hier geht es einfach und schlichtweg zur Sache.

Ugly Produce ist rau, schroff, hart und gerade aus. Die Tracks sind pur und unverfälscht, sind ehrlich und verlangen nach dem Urinstinkt. Dennoch, oder gerade deswegen lassen sich die Songs so leicht hören, gehen super schnell ins Gehör und bleiben dort auch. Man darf bei aller Härte und brutalen „In-Your-Fuckin’-Face“-Mentalität (die diese Platte definitiv hat) nicht ausser Acht lassen, dass die Band in ihren Tracks sehr wohl die ein oder andere geile Rhythmus-Ohrfeige auspacken. Auch das mehrstimmliche – hardcorelastige Shouten verursacht Gänsehaut.

Mein Fazit: Mit „Ugly Produce“ gelingt King Parrot erneut ein richtiger Metal-Kracher ausserhalb des langweiligen Schubladendenkens. Diese Platte darf, nein muss, unbedingt ins heimische CD-Regal.

Tracklist:

01. Entrapment
02. Piss Wreck
03. Disgrace Yourself
04. All Hail The Grub
05. Ten Pounds Of Shit In A Five Pound Bag
06. Scattered
07. Now It Stokes Frenzy
08. Numb Skull
09. Die Before You Die
10. Spookin’ The Animals

Besetzung:

Youngy – Vocals
Squiz – Guitars
Mr. White – Guitars
Slatts Slattz – Bass
Toddy – Drums

Internet:

King Parrot Website

King Parrot @ Facebook

King Parrot @ Youtube

King Parrot @ Instagram

About Lazer

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Browse Archived Articles by

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close