LIV SIN – Follow Me

Written by Robert. Posted in CD-Berichte, L

Tagged: , , , ,

Published on April 21, 2017 with No Comments

Band: LIV SIN
Titel: Follow Me
Label: Despotz Records
VÖ: 28.04.17
Genre: Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

LIV SIN - Follow Me album artwork, LIV SIN - Follow Me album cover, LIV SIN - Follow Me cover artwork, LIV SIN - Follow Me cd coverLiv Jagrell bekannt von der Band Sister Sin legt ihr Solo Debüt vor. Blickt man auf das Coverartwork und man wüsste es nicht, sogleich würde der Szenekenner auf eine symphonische Dunkeltruppe tippen. Weit gefehlt, denn jene, welche das vormalige Betätigungsfeld der guten Liv kannten wissen, es kann sich zweifelsohne eher um eine traditionellere Metal Truppe handeln. So liegt man auch nicht falsch und das kommt desgleichen stilecht aus den Boxen. Liv’s unverwechselbares Knurren passt hier genauso gut, wie der Einsatz und das Betätigungsfeld der Rhythmusfraktion.

Die traditionellen Metallelemente auf der Platte sind reichlich zu finden und brauchen ferner nicht lange, um sich die Gunst des Traditional Metaller zu erspielen. Allerdings nimmt Liv etliche Kehrschwünge mit ihren Jungs in Kauf, um gleichfalls kleinere, neuer Richtungen einzuschlagen.

Dadurch entfernt man sich, wenn desgleichen hauchzart von den typischen Sister Sin Wurzeln. Liv Sin klingen im Großen und Ganzen gesehen wesentlich schwerer und die geglückte Fusion von modernen, schwarzen, sogar teilweise hauchzarten Industrial Metal Vermischungen passen wie die Faust aufs Auge. Nicht unbedingt die Neuerfindung, dennoch eine ausnehmend frische Vorstellung im neuen Betätigungsfeld.

Dass Stefan Kaufmann und U.D.O. Bassist Fitty Wienhold hier ihre Finger als Co-Produzenten mit im Spiel hatten merkt man sofort. Dennoch wird dem Silberling nicht ein diktatorischer Stempel aufgedrückt, was bei so manch anderer Band der Fall ist. Frisch unbeschwert und mit einem massiven, druckvollen Sound bringt das Solo Projekt von Mrs. Jagrell die Wände der Bude ordentlich zum Beben.

Könnte man somit von der Apologetik des traditionellen Metals durch diese Combo sprechen? Sinn macht es und etliches weist durch die Bank darauf hin. Man ist bestrebt einen frischen Wind ins Geschehen zu bringen und die sehr markerschütternden Blast Songs donnern im gewaltigen Tempo daher.

Langweile oder abgehalfterte Elemente kommen dabei niemals zum Tragen und das muss man der Formation und ihrem qualitativ hochwertigen Einsatz hoch anrechnen. Die Stahlhaken wurden gut eingeschlagen und einige Passagen und Stück im gesamten gesehen, entpuppen sich als ansteckende Ohrwürmer, welche einen nicht loslassen.

Fazit: Gut aufbereitete Metalrunde, welche vor allem vielen Traditional Metallern in ein neues Zeitalter befördern wird.

Tracklist:

01. The fall
02. Hypocrite
03. Let me out
04. Black souls
05. Godless utopia
06. Endless roads
07. Killing ourselves to live
08. I’m your sin
09. Emperor of chaos
10. Immortal sin
11. The Beast inside

Besetzung:

Liv Jagrell (voc)
Patrick Ankemark (guit)
Per Bjelovuk (drums)
Tommie Winther (bass)
Chris Bertzell (guit)

Internet:

LIV SIN Website

LIV SIN @ Facebook

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by