Malevolent Creation – Invidious Dominion

Written by Much. Posted in CD-Berichte, M

Tagged: , , ,

Published on Oktober 10, 2010 with No Comments

Band Malevolent Creation
Titel: Invidious Dominion
Label: Massacre Records
VÖ: 2010
Genre: Brutal Death Metal
Bewertung:4,5/5
Written by: Much

Man stelle sich folgendes Szenario vor:

Ein Mann betritt an einem Nachmittag den Supermarkt seines Vertrauens um Schokomilch zu kaufen. Nichtwissend, dass dieser gerade von einem Drogenkranken Räuber überfallen wird. Ehe er realisiert was eigentlich vor sich geht, werden vier Schüsse auf den Mann abgegeben, keiner davon ein Treffer. Nun hat man zwei Möglichkeiten. Man kauert in einer Ecke und betet zu allen erdenklichen Göttern, dass der Wahnsinn aufhört, oder man stürmt auf den Verbrecher zu um ihm die Scheiße aus dem Leib zu prügeln.

Dieser Mann heißt Phil Fasciana, ist Gitarrist von Malevolent Creation und entschied sich für letzteres. Es mag morbide klingen, aber man könnte meinen, dieser Akt gab der Band das letzte bisschen Inspiration zum neuen Rundling Invidious Dominion.

Bereits nach einem kurzen Intro heizen die 5 Amis ordentlich ein. United Hate ist US-Death Metal wie man ihn kennt und liebt.

Conflict Finalized sticht durch schnelle Gitarrenriffs hervor, nichts zu meckern.

Bei Slaughterhouse drängt sich eher der Gesang in den Vordergrund, grooviger Gitarrensound kehrt ein.

Nur durch kurze Gitarrensolis unterbrochen rast Compulsive Facebreaker durch die Anlage. Atemberaubende Drumparts. Der schnellste Song auf diesem Album. Gefällt!

Das Tempo nimmt bei Leadsplitter und Target rich enviroment ab, die Mosphitgefahr bleibt!

Antagonized erinnerte mich – warum auch immer – an frühere Kataklysm Werke.

Witzigerweise schlagen bis auf eine Ausnahme alle Songs mit ca 3:30 zu Buche. So auch Born again Hard.

Etwas weiter hinten angereiht findet man Corruptor, was keineswegs Qualitätsverlust heissen mag.

Namensgeber Invidious Dominion beendet das 2010er Werk, der Deathlegenden.

Fazit: Nach mittlerweile fast 24 Jahren Bandgeschichte und einer Ex-Bandmember Liste, die ein Orchester alt aussehen lassen würde bleibt dennoch – wie am ersten Tag – kein Auge trocken. Für Freunde von Brutal Death aus Übersee ein absoluter Pflichtkauf!

Tracklist
01. Intro
02. United Hate
03. Conflict Finalized
04. Slaughterhouse
05. Compulsive Face Breaker
06. Lead Spitter
07. Target Rich Environment
08. Antagonized
09. Born Again Hard
10. Corruptor
11. Invidious Dominion

Internet
Malevolent Creation @ MySpace

Line Up
Brett Hoffmann (voc)
Phil Fasciana (guit)
Jon Rubin (guit)
Jason Blachowicz (bass)
Dave Culross (drums)

About Much

Browse Archived Articles by