Band: MIND
Titel: Safe Yourself From Hell
Label: Selfmadegod Records
VÖ: 2014
Genre: Hardcore/Crust/Grindcore
Bewertung: 2/5
Written by: Lazer

Ganze 12 Jahre dauerte es, bis MIND ein neues Werk ans Tageslicht katapultiert. Eine ganz schön lange Zeit, für eine Band, die schon seit gut 20 Jahre besteht. Safe Yourself From Hell nennt das deutsch-polnische Trio das neue Stück. Hell…genauso wirkt dieses Album.
Mit „Don’t Do It“ eröffnen die Jungs die Scheibe, die auf ein Grind/Crust-Festival hoffen lässt. Genauso schnell wie der Song 1:42 Minuten, ist auch die Hoffnung auf einen sauberen Sampler schnell verflogen.
Der Eröffnungstrack ist so dermaßen dreckig und schroff – damit kann der Rest von Safe Yourself From Hell leidergottes nicht mithalten.
Nachfolgendes Material wirkt absolut nicht mehr so nach Grindcore/Crust, geschweige denn nach Spielfreude. Man könnte meinen, MIND hat sich selber und auch dem Hörer einen Gefallen getan, indem sie die Gesamtspielzeit von knapp 25 Minuten sehr gering gehalten haben.
Die Jungs machen nicht grundsätzlich alles falsch auf Safe Yourself From Hell, sie haben druchaus ganz gute Ansätze dabei. Jedoch schaffen sie es nicht, ihre Ideen richtig umzusetzen. Teilweise muss man sagen, dass einige Tracks phasenweise fahrig klingen. In manchen Momenten hat man fast das Gefühl, dass sie auf Biegen und Brechen was ganz tolles zaubern wollen, was ihnen aber nicht gelingt.

Mein Fazit: Für meinen Geschmack hat MIND mit diesem Teil eher daneben gegriffen. Wenn man für so ein Endprodukt 12 Jahre braucht, dann warte ich auf das nächste Album erst garnicht mehr. Safe Yourself From Hell kann wirklich nur einen einzigen Höhepunkt, einen einzigen Lichtblick vorweisen, und das ist der Eröffnungstrack. Man könnte jetzt auch sagen, das kommt daher, dass an diesem Song auch Dean Jones (Extreme Noise Terror) mitwirkt, ich will MIND aber hier
keine Unlust unterstellen, oder ihnen ihre Qualität als Musiker absprechen. Nur mit diesem Album können sie nicht überzeugen.

Tracklist:
01. Don’t Do It (feat. Dean Jones of E.N.T.)
02. Burn And Destroy
03. Lost
04. Living Just To Die
05. Inferno
06. Suffer
07. Human
08. Bread To Breathe
09. Burn And Destroy (feat. Denis of DOOM)

Besetzung:

Ingmar Eckert (bass)
Roman Matuszewski (guit. & voc.)
Holger Münzhard (drums)

Internet:

MIND @ Website

MIND @ Facebook

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close