Mirrorplain – Path of Salvation

Band: Mirrorplain
Titel: Path of Salvation
Label: Fastball Music
VÖ: 08.09.2017
Genre: Independent Hardrock
Bewertung: 3,5/5
Written by: Robert

mirrorplain-path-of-salvation-album-artworkWenn auf einem Beipackzettel steht Alterantive Rock/Metal, so glaube ich zumindest, wird wohl etwas dahinterstecken. Beim Album „Path of Salvation“ der deutschen Truppe Mirrorplain kann ich vom ersten Track an nicht einen Ansatz dieser Stilrichtung raus hören. Independent Hardrock bezeichnet die Band selbst ihre Stilrichtung. Dies kommt schon eher hin, bekanntermaßen handelt es sich tatsächlich um eine weit gestreute Einfluss-Aneinanderreihung. Gothic Metal, Melodic Metal und gewisse Dark Rock Ansätze und Erweiterungen werden von der Combo aus Finnentrop/Sauerland gut drapiert zu einem schwungvollen Gemisch vermischt! Grundsätzlich sind die Ausgangspunkte ihrer Songs im Bereich des traditionellen Hard-Rock und Heavy Metal zu sehen. Da es hierbei auf jeden Fall sehr viele Bands gibt, haben sich die vorliegenden deutschen Vertreter gedacht, das können wir in andere Bahnen lenken.

Genau deshalb klingen die Songs nicht leicht in eine Ecke zu drängen und dies kommt dem Innovationswert enorm dienlich zur Hilfe. Man bestreitet eigene Wege und verdingt sich als frisch ansetzender Trupp, welcher es vermag etliches in den Soundtopf zu mischen. Gut abgeschmeckt kommen die Songs schwungvoll ins Gehör, denn die meiste Spielzeit über, drücken die Sauerländer gut aufs Gaspedal.

Das Tempo wird in allen Variationen gut angelegt und dementsprechend gibt es zwischen fetzigen Nummern, einen gehörigen, galoppierenden Anteil, wie desgleichen kleinere hymnische Einlagen. Zwischen dunkel und melancholisch, wie zusätzlich kleineren Härtegestaden wird eine gute Taktik angewant, um den Hörer zu beeindrucken.

Die Grundstimmung ist eindeutig, allerdings gibt es viele Steigerungen in den progressiven Bereich, welche das Konzept prächtig erweitern und den Silberling grundsätzlich ausgedehnter erscheinen lassen. Man hat eine gute Technik und das Songwriting geht in seiner Gesamtheit gut ins Gehör, was definitiv am charakteristischen ausgeprägten Gesang als Draufgabe von Christian Döring liegt. Einmal mehr die Bestätigung, wenn man einen guten Sänger mit dabei hat, ist vieles möglich. Im vorliegenden Falle eine prächtige Vorstellung seitens der Band. Stilistisch wird man mit diesem Gemisch fürwahr eine breitere Masse zwischen Gothic und Melodic Metallern an sich broschieren können!

Fazit: „Path Of Salvation“ von Mirrorplain ist ein gelungener Einstieg für jeden Mischmetaller, welcher zwischen klassischem Heavy Metal und melodischen Allüren sich verankert fühlt!

Tracklist:

01. Fortune
02. Mirrorplain
03. Salvation
04. Eternal Jack
05. Reparation
06. Unsought
07. Angel Without Wings
08. Tower Of Babel
09. Jerz Off

Besetzung:

Christian Döring (voc & guit)
Jeremy Vollmert (guit)
Sascha Drendel (bass)
Kevin Ax (keys)
Nikolas „Uli“ Hoffmann (drums)

Internet:

Mirrorplain Website

Mirrorplain @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.