Mystik – Mystik

Mystik-Mystik-cover-artwork

Band: Mystik
Titel: Mystik
Label: I Hate Records
VÖ: 17/05/2019
Genre: Heavy Metal
Bewertung: 4/5

MYSTIK sollten sich Kuttenträger mit einem Sinn für traditionsgetreuen, unkommerziellen und kauzigen Heavy Metal unbedingt auf den Reinhören-Zettel schreiben. Der räudig-raue und sehr ursprüngliche Heavy Metal drei Mädels und ihrem Drummer Boy wird nämlich durch einen Hauch Evil der Marke alter Destructiondurchweht.
Und obwohl die Band nichts mit Extreme Metal am Hut hat, muss ich doch bei manchen frostigen Melodien an „Storm Of The Lights Bane“ denken – ich verstehe selbst nicht ganz, warum.

Im Gesamtergebnis ist „MYSTIK“ jedenfalls ein beachtliches Debüt, das dieser jungen Band alle Ehre macht, sowie seinem Namen gerecht wird. Denn so roh der klassische Stahl auch ist, die Songs haben tatsächlich etwas mystisches Horror-Feeling. Würden die alten WARLOCK mit DESTRUCTION und DISSECTION einen Gangbang veranstalten, käme als Kind dabei wohl so etwas wie Mystik heraus.

Fazit: Klassischer Heavy Metal mit Aggression und Horror-Atmosphäre, wie es ihn nicht alle Tage gibt, und der mit jedem Durchlauf wächst. Reinhören ist Pflicht.

Tracklist

01. Into Oblivion
02. Nightmares
03. Ancient Majesty
04. Gallows Hill
05. Lake Of Necrosis

06. Hellish Force
07. Bleed For The Night
08. Mystik
09. Ritual (Outro)

Besetzung

Julia Von Krusenstjerna (Bass & Vocals)
Sven Nilsson (Drums)
Beatrice Karlsson (Guitar)
Lo Wikman (Guitar)

Internet
Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.