Band: NEO NOIRE
Titel: Element
Label: Czar of Crickets 
VÖ: 05.05.17
Genre: Alternative Rock, Hybrid Rock, Metal, Hard Rock
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

NEO NOIRE – Element album artwork, NEO NOIRE – Element album cover, NEO NOIRE – Element cover artwork, NEO NOIRE – Element cd coverThe Chemical Wedding der Solo Phase des Iron Maiden Sängers Bruce Dickinson dürfte vielen Rockfans der modern-progressiven Art und Weise ein Begriff sein. Warum ich das hier Frage? Nun, weil eine Schweizer Truppe an galoppiert kommt und dies in einem durchwegs ähnlichen Soundkleid. Natürlich nicht haarscharf oder gar zu parallel angelegte Roots, dennoch sind etliche Querverweise in den Solo Bereich von Bruce erkennbar. An so etwas hat sich auch noch keiner herangewagt und dies muss man vorab löblich erwähnen und steht für die Herangehensweise von Neo Noire.

Hybrid Rock steht da als Stilbeschreibung und das trifft es in der Tat, den mit klassischen, sowie modernen Rockeinflüssen wird hantiert und auf Teufel komm raus jongliert. Dazu gesellen sich noch Grunge Einflüsse und leichte Messerspitzen aus dem modern-progressiven Alternative Bereich. Gut gewählte Kombination, welche aufhorchen lässt. Mastermind Frederik Rotter sind wirklich bestrebt viel Eigenständigkeit walten zu lassen. Herausgekommen ist eine unbändig gute Tinktur aus den genannten Rock und Metal Elementen, welche mit viel farbenfrische unters Volk geschüttet wird.

Kernige Grooves, verbissene Progressive Ansätze würden von einer zu komplexen Komplettierung schließen lassen. Dem verwehren sich die Jungs und bieten eine leidenschaftlich ausgewogene Melange die tief in den Gehörgang vorstößt.

Dass man keine Overdubs verwendet hat, wie es viele Genre verwandte Bands neuerdings tun, finde ich sehr erfrischend. Das steigert die gemeinsame Dynamik und man überstrapaziert nicht mit Retro Einlagen, welche andere Kollegen den Wind aus den Segeln nimmt. Somit darf man von dieser Band noch viel Großes erwarten, denn die Hauseigene Mischung geht massiv spannend ins Gehör.

Mit einer ungemeinen Lässigkeit überzeugen die Schweizer jene Musikliebhaber, welche auf ein kunterbuntes Gemisch aus Rock und Metal Elementen der klassischen, wie dergleichen 90er Ära stehen. Dazu noch leichte Grunge Einlagen und fertig ist ein innovatives Konzept, welches Gewiss noch für viel Furore jenseits der Schweizer Grenzen sorgen wird.

Fazit: Kunterbuntes Gebräu das für eine Vielzahl von Rock und Metal Fans geschaffen ist. Kein Nischendenken, sondern eine breitere Hörerschaft wird hier animiert sich Neo Noire zu widmen.

racklist:

01. Walkers
02. Save Me
03. Shotgun Wedding
04. Home
05. Element
06. Spark
07. Neo Noire
08. Infinite Secrets

Besetzung:

Thomas Baumgartner (voc & guit)
Frederyk Rotter (voc & guit)
Franky Kalwies (bass)
David Burger (drums)

Internet:

NEO NOIRE Website

NEO NOIRE @ Facebook

NEO NOIRE @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close