Band: Perzonal War
Titel: Inside The New Time Chaoz
Label: Metalville (Rough Trade)
VÖ: 28.10.16
Genre: Thrash Metal
Bewertung: ohne Bewertung
Written by: Robert

20 Jahren fungiert die Trash-Metal-Band Perzonal War aus Troisdorf gegenwärtig im Geschehen des Metals. Der German Thrash Metal besteht grundsätzlich aus jenen Formationen wie Fixsterne a la Tankar, Sodom, Kreator, Destruction und Paradox. Mit letzteren wären die Jungs von Perzonal War am ehesten zu vergleichen. Rhythmisch, wie ebenso die melodische Mischung des Genres wurden über die Jahre desgleichen von ihnen auf ähnlichen Pfaden unter das Metal gierige Volk gemischt.

Warum man niemals aus dem Undergroundsektor hervor gestochen ist habe ich mich gefragt. Denke mit einem langen Bestehen, wie hier, hätte es doch für eine weltweite Furore reichen müssen. Hört man sich in die Zusammensetzung der 11 Songs der Wiederbelebung der Werke „The Inside“ und „Newtimechaoz“ rein, wird man verstehen was ich damit meine. Die Granaten haben einfach etwas. Klassischer Thrash Charme deutscher Prägung, gepaart mit klitzekleinen Bay Area Fragmenten kündigen hier ihren Angriff an. Der Thrash Maniac wird sich hierbei kaum verwehren können, da die gesetzten Angriffstaktiken verfehlen zu keinem Zeitpunkt ihr Ziel.

Die neu aufgemachte Kompilation ist anmutig ein unerschütterliches Bollwerk des Thrash Metal aus den deutschen Landen und wird so manchem, altgedienten Thrash Freak einen Hörgasmus bescheren. Persönlich zeige ich mich dermaßen begeistert, was unschwer an der Umsetzung von Melodie und schroffer, teils grooviger Thrash Härte liegt. Das ist schier unübertroffen schon eine Kunst, in diesem Bereich frischen Wind zu bringen, ohne dabei irgendwem nacheifern zu wollen. Das haben die Jungs rund um Matthias Zimmer definitiv nicht nötig. Innovation und viel Eigenblut steckt in diesen Granaten und diese hämmern gewaltig.

Die nunmehr zwei Dekaden sollten wohl reichen, dass man augenblicklich mit mehr Support seitens der Thrash Fans rechnen kann. Verdient hätte es dieses Thrash Gestirn auf alle Fälle, denn solch einen knackigen Thrash Metal bieten bloß eine Handvoll Bands. Eine Perle des Genrestyles wird dem Liebhaber eben dieser Musik zuteil. Wem empfiehlt man diese Kompilation? Gerade jenen die, die 2012er- und 2015er-Alben nicht besitzen.

Kann man nur hoffen, dass alsbald ein neues Full Length Album erscheinen wird. Meine Wenigkeit kann es schier nicht mehr erwarten, nach diesem gut angelegten Wiederbeleben der bereits genannten Werke.

Tracklist:

01. Memoriae
02. Knowledge & Death
03. The First Sacrifice
04. The Second Sacrifice
05. Crime, Pain And Penance
06. Lilith
07. Lucifer
08. A Wife’s Love
09. The Keeper
10. Eden, Finally…

Besetzung:

Matthias „Metti“ Zimmer (voc & guit)
Martin Buchwalter (drums & voc)
Björn Kluth (bass)
Andreas Ballnus (guit)

Internet:

Perzonal War Website

Perzonal War @ Facebook

Perzonal War @ MySpace

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close