Band: Rabenschrey
Titel: Exzessivus
Label: Soulfood
VÖ: 2010
Genre: Medival Metal
Bewertung: 2,5/5
Written by: Chris Egger

Rabenschrey, also bis zum Steiner Burg Festival in diesem Jahr sagte mir die Band bisher noch überhaupt gar nix. Die Mittelalter-Metaller gibts es aber schon seit dem Jahr 2010 und seit 2008 kommen auch vermehrt die Metal-typische E-Gitarre samt Bass und Drums zum Einsatz. Im September kommt mit Exzessivus wieder mal ein Album der Jungs aus Nordrhein-Westfalen.

16 Stücke die einen Querschnitt aus verschiedenen Stilen liefern. Da kommen die Mittelalter-typischen Sounds, die vom Gesang her stark an In Extremo erinnern und durch den Einsatz von Flöten auch instrumental in diese Richtung gehen (Veris). Dann geht es natürlich weiter mit Folk-Metal, der etwas von Eluveitie und Co. inspiriert sein könnte (Halt mich fest). Wenn man weiter in Richtung härtere Töne geht, kommen auch gerne Erinnerungen an Rammstein (Kraftvoll), was aber natürlich durch den Einsatz der Flöten und auch die nicht so moderne Produktion nur teilweise der Fall ist. Natürlich dürfen auch die Einflüsse von Subway To Sally, vor allem was die Melodien und auch den

Gesang angeht, nicht fehlen. Es soll jetzt nicht so klingen, als würden die Jungs alles klauen, nein man schafft natürlich auch eigenständige Sachen, wie das von guter Gitarrenarbeit profitierende sehr Metal-lastige Stück der Kreis, welches sich natürlich ein Live-Kracher ist. Auch der teilweise sehr variable Gesang (gut zu merken bei Die Kirche brennt) punktet teilweise, kann aber auch leider katastrophal werden (Refrain von Puppenspieler). Vielleicht hätte man auch ein paar Stücke weglassen sollen und dafür vielleicht mehr für Qualität sorgen sollen, da Stücke wie Wünsch dir was oder Drachenboot doch nur Lückenfüller sind.

Fazit: Alles in allem kein allzu schlechtes Album, welches wohl für Mittelalter-Freunde durchaus interessant sein könnte. Die weniger moderne und wenig druckvolle Produktion und die teilweise langweiligen Nummern sorgen leider für Minuspunkte. Der Kreis, Bilder auf die Haut und Die Kirche brennt sind jedoch durchaus interessante Stücke und ganz klar als Anspieltipp zu nennen.

Tracklist:

01. Intro
02. Laufe
03. Heiden tanzen
04. Der Kreis
05. Bilder auf die Haut
06. Puppenspieler
07. Veris
08. Halt mich fest
09. Drachenboot
10. Kraftvoll
11. Wünsch dir was
12. Die Kirche brennt
13. Geschöpfe der Nacht
14. Ich hasse Euch
15. Strauch aus Dornen
16. Stumpf

Besetzung:

Peter Herbertz „Donar von Rabenschrey“ (voc, guit, drums & davul)
Ragnar, das Elend vom Knochenberg (bass)
Thomas Zink „Raisclin der Humpa-umph“ (drums)
Christopher Wandel „Gahaed, Knecht der geächteten Klänge“ (pipes, bouzouki & percussion)

Internet:

Rabenschrey Website

Rabenschrey @ MySpace

Share.

About Author

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close