Band: RavenEye
Titel: Nova
Label: Frontiers Music S.R.L.
VÖ: 23.09.16
Genre: Rock/Post Grunge
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Mit RavenEye rückt eine sehr frische, neue Formation in den Diensten von Frontiers Music S.R.L. an. Die 2014 durch Sänger/Gitarrist Oli Brown und Basser Aaron Spiers gegründete Truppe aus Großbritannien hat bereits mit der EP „Breaking Out“ ein Werk vorzuweisen, welches aber meiner Wenigkeit nicht bekannt ist. Das starke Quartett ist aber etwas abseits jener Genres, welche ansonsten in den Diensten des Labels stehen. Sogar sehr untypisch. Ihre Stilmischung aus Post Grunge und Alternative Rock Klängen ist eine sehr dreckig-derbe Schlagseite.

Orientiert sicherlich etwas an Altar Bridge und dem Solo Projekt Tremonti bietet man allerdings eine sehr eigenständige Mischung. Gewisse Gitarrenläufe und Breaks sind teilweise im 70er Bereich verankert und so unterbreiten die Jungs aus UK einen sehr facettenreichen Klang. Gesanglich baut man auf leichte Echo Klänge, welche das Soundkonzept etwas progressiver veranschlagt klingen lassen.

Besonders die 70er Prägung erinnert oftmals eine moderne Ausrichtung der Kulttrupp Led Zeppelin, aber es werden auch Vibes aus dem Vorgarten von Soundgarden verwerkt. Die Inspirationsquelle der Formation ist eben sehr breit und daraus nährt aber ein superber Sound, welcher eine breite Massen an Rockliebhabern der modernen Art und Weise unterhalten wird.

Die Vermischung aus einigen bluesige Elementen mit, klassischem Rock und dem dazwischen schießen von klassischen 70er Elementen ist gut gelungen. Sicherlich was das Label betrifft untypisch, aber auf dem Musikmarkt eine absolute Bereicherung.

Die Gefühlsecke reicht von flotten-klaren Momenten bis hinüber in einen sehr trüben-bedrohlichen Bereich. Gut aneinander gereiht erschließt sich dem Hörer somit eine coole Soundgemischspalette, welche mit viel Unterhaltungswert eingezimmert wurde.

Alles in Allem ist den Jungs von RavenEye ein sehr tolles Full Length Debüt geglückt, welches hauptsächlich die Ohren von modernen Rockfans versüßen wird. Dafür aber umso mehr.

Fazit: „Nova“ ist ein sehr spannendes, modernes Rockalbum. Die Jungs haben die kunterbunte Mischung zu einem sehr interessanten Gesamtsound vermischt und das weiß langanhaltend zu unterhalten.

racklist:

01. Wanna Feel You
02. Come With Me
03. Inside
04. Hero
05. Supernova
06. Walls
07. Oh My Love
08. Madeline
09. Hate
10. Out Of The Rain
11. Eternity

Besetzung:

Oli Brown (voc & guit)
Aaron Spiers (bass & synth)
Kev Hickman (drums)

Internet:

RavenEye Website

RavenEye @ Facebook

RavenEye @ Twitter

RavenEye @ YouTube

Hier noch die Live Termine wo ihr die Jungs auf den Bühnenbrettern erleben könnt:

ZODIAC + RAVENEYE + HONEYMOON DISEASE – European Tour 2016

26.09. München (Germany) – Backstage Club
27.09. Salzburg (Austria) – Rockhouse
28.09. Wien (Austria) – B72

30.09. Stuttgart (Germany) – Keller Klub
01.10. Saarbrücken (Germany) – Garage
02.10. Nancy (France) – Chez Paulette
03.10. Paris (France) – La Fleche D’Or
04.10. Strasbourg (France) – Laiterie
05.10. Lille (France) – La Peniche
06.10. Leiden (The Netherlands) – Gebr. De Nobel
07.10. Eindhoven (The Netherlands) – Tuchthuis
08.10. Osnabrück (Germany) – Bastard Club

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.