Band: Revel In Flesh
Titel: Death Kult Legions
Label: Cyclone Empire
VÖ: 2014
Genre: Death Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Daniel

Die Spätzle legen Album Nummer drei vor und begeistern mehr denn je, denn schon der Opener In The Name Of The Flesh gibt gleich den Ton an,  hier gibt es eine schwedische Todessalve nach der anderen die in der Tradition von Entombed, Dismember und Grave steht und dich wie der englische Garnisonspanzer Bolt Thrower überrollt! Hart und trotzdem melodisch moddert When Glory Turns to Ruin durch die Boxen, das muss so man erst einmal hinbekommen! Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht welchen Song ich hier hervorheben soll, denn Revel In Flesh machen, egal in welchem Tempo, einfach alles richtig! Der flotte Titeltrack ist dabei genauso ein Hitgarant wie das darauf folgende, eher schleppende Graveyard Procession. Das verwundert anfänglich durch eher befremdliche Sounds, doch nach ein paar Sekunden ist man wieder im Totenreich. (Das Solo steuerte übrigens Produzent Dan Swanö bei, der Death Kult Legions den amtlichen Sound verpasste.)
Auch Cryptcrawler überzeugt mit seiner erst einmal doomigen Ausrichtung durch morbides Feeling um dann im Midtempo mit ordentlich Groove den Hintern zu versohlen während Songs wie Leviathian und As Souls Descend  Anhänger dieser Spielart fast zu Tränen rühren dürften.
Die Deutschen besinnen sich abermals allzu offensichtlich auf die Neunziger Hochphase des Death Metal, gewinnen aber immer mehr an Wiedererkungswert und vor allem:
Mittlerweile aggieren sie auf dem gleichen Level! (Und das musikalisch wie namentlich, kicher kicher.)
Es gab dieses Jahr sicher einige Highlights in diesem Genre. Neben Obituary, At The Gates, Postmortem, Pyre und Burden Of Grief haben auch Revel In Flesh ein Album abgeliefert das zu den Toppalben zählt und jeden Todesblei Fan glücklich machen wird! Zudem haben sie mit dem Manilla Road Cover eine Glanzleistung abgeliefert die noch eine Weile durch meine Anlage schallen wird. (und die Hoffnung schürt das meine Holde doch noch zum Fan der Epic Metal Pioniere mutiert, hehe)

Trackliste:

01. In The Name Of The Flesh
02. When Glory Turns To Ruin
03. Black Oath Impurity
04. Graveyard Procession
05. Deathkult Legions
06. Frozen Majesty
07. Hurt Locker
08. Cryptcrawler
09. As Souls Descend
10. Leviathan
11. Necropolis

Besetzung:

Haubersson – vocals
Herrmannsgard – guitars
Maggesson – guitars
Gotzberg – bass
Vögtsson – drums

Revel In Flesh im Internet:

Homepage

Facebook

ReverbNation

Share.

About Author

"Drifter walks alone Soul on fire - Heart of stone He travels on - A heart of stone"

Comments are closed.