SAINTORMENT – Defective Mind

Band: SAINTORMENT
Titel: Defective Mind
Label: More Hate productions
Genre: Thrash Metal
VÖ: 30.12.17
Bewertung: 3,5/5
Written by: Robert

Saintorment-Defective-Mind-album-artworkAus Lettland stammen die Thrasher Saintorment und selbige haben zuvor mit dem Debütwerk „Well Of Sins“ gute Rezensionen einfahren können. Noch vor Weihnachten habe ich mir die Grausamkeit der „Let It Snow“ Single angetan. Bin gelinde gesagt kein Weihnachtsliedgutfreund und schon gar nicht wenn sie metallisiert worden sind. Anyway mit „Defective Mind“ haben die aus Riga stammenden Thrasher ihr neuestes, längeres Lebenszeichen raus gehauen. Das Material ist eine wunderbare Rückblende für den Thrash Maniac, welcher sich auf Gedeih und Verderb jeden Bay Area Act und sei er noch so klein gewesen zu Gemüte führt.

Schmälert selbstredend etwas die eigene Innovation, da sich die Letten komplett diesem Thrash Metal verschworen haben und somit weniger eigenständig klingen. Das Thrash Metal Karussell ist an und für sich eine gute Sache und ballert gehörig auf die Trommelfelle. Sucht der verwöhnte Thrasher dagegen was Eigenes, demgemäß wird er nicht unter allen Umständen fündig. Spritz fidel und mit vielen frischen, Blut geleckten Argumenten erspielen sich die Jungs freilich geeignet flott das Herz eines jeden Thrash Metal Freaks.

Zwar sind zick Millionen Einflüsse und Soundvariationen von anderen Größen bereits verwendet worden, dennoch überwiegt der erfrischende Anteil der lettischen Thrash Variation dieser Rabauken. Mit viel Flair und etlichen Retro Spirits wird die Keule geschwungen und der Bandtross hämmert auf Teufel komm raus dahin. Zusätzlich kommen leichte Nuancen aus dem deutschen Thrash Lager, besonders „Physical Force“, welches als Opener dient, klingt verdächtig nach Kreators „Peoples of the Lie“. Es dreht sich das Thrash Metal Drehkreuz recht geschwind und ordentlich beüben die Letten unsere Genick-Muskulatur, da ihr Material nicht unbedingt innovativ, wohl im Kontrast dazu energetisch durch die Boxen kommt.

Ein richtiger Old-School-Thrash Act eben, welcher mit Sinn für Humor und vielen rotzfrechen Argumenten gut aufzuzeigen vermag. Wie beschrieben, nicht das komplett eigene Non plus Ultra, allerdings eine gute, aufheizende Runde die sich der Thrash Metal Purist abseits der bekannten Hauseigenen Setlist antun sollte. Frisch und unbeschwert wird die Keule auf Gedeih und Verderb dem Old School Thrash Metal verschworen geschwungen und dies ist definitiv kein laues Lüftchen, zugegeben noch lange kein Orkan wie er im Buche steht.

Fazit: Wer Retro und Old School Thrash Metal sammelt wie andere Briefmarken, dem kann ich Saintorment wärmstens empfehlen.

Tracklist:

01. Physical Force
02. Defetive Mind
03. We Are
04. Strong Enough
05. Never
06. Zerofy
07. …Dies at the Black Night
08. Mood Pyrexia
09. Final Hour
10. Ai, ka man patik

Besetzung:

Ed (drums)
Roman (voc & guit)
Lodan (bass)
J (guit)

Internet:

SAINTORMENT @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.