Spiritrow – The Signs

Written by Robert. Posted in CD-Berichte, S

Tagged: , , , , ,

Published on August 01, 2014 with No Comments

Band: Spiritrow
Titel: The Signs
Label: Fog Foundation
VÖ: 2013
Genre: Thrash/Groove Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Robert

Groove Metal Made in Italy wird seit 2009 von den Burschen von Spiritrow geboten. Mit etwas Verspätung haben uns die Jungs ihr Debüt zukommen lassen. Die Jungs aus Treviso sind und das können sie nicht abstreiten von Soulfly, wie auch Ektomorf beeinflusst. Hier anstinken zu können ist sehr schwierig, dennoch haben die Jungs mit ihrem doch leicht Neo Thrash klassifizierten Metal durchaus eine Chance hier auch was vom großen Kuchen abzubekommen. Man agiert sehr eingespielt und auch die Produktion ist für ein Debüt sehr hochwertig. Man ist sehr bemüht die Spanweite zwischen Groove und Thrash Metal so gut als möglich zu überbrücken und schafft es auch. Die etwas schlichter gestalteten Rhythmen sind sicherlich nicht jetzt der Weltendurchbruch, wissen aber trotz ihrer soliden Einfädeldung die Wände zum Zittern zu bringen. Die Affinität zu den genannten Bands mag sehr eng gesiedelt sein, dennoch darf man sich ruhig etwas genauer in das Material der Italiener reinhören, denn abstinken tun die Jungs zu keinem Zeitpunkt. Nein man weiß sich durchaus zu behaupten und somit ist der Groove/Thrash Metal durchaus mit eigenen Durftmarken ausgestattet worden. Was ich dieser Truppe sehr hoch anrechne ist die Fusion aus sehr Old School artigen Thrash Rhythmen und bekannten Groove Attitüden. Die Kombination ist meiner Meinung nach gut gewählt worden und macht beim Hören recht viel Spaß und Laune auf mehr. Man muss sich aber durchaus auch bewusst sein, dass man genau in diesem Genre sehr starke Konkurrenz hat, welche auch nicht schläft. Somit heißt es für die Zukunft noch mehr anstrengen, denn das Werk ist gut, wenn eben wie erwähnt nicht der Durchbruch vor dem Herrn.

Fazit: Wer mal antesten will, wie Old School Thrash Metal, gepaart mit moderneren Groove Allüren klingt, sollte hier mal reinhören. Wer sich lieber auf die genannten Genregrößen stützen will, wird hier nicht das Neue für sich entdecken. Man sollte dennoch den Italienern eine Chance geben, denn ihre Fusion ist sehr gut und Genre verbindend.

Tracklist:

01. Spiritrow 05:09
02. Even Stars Cry 03:04
03. Phenomena 03:46
04. Said Fuck 04:42
05. The Voice of Nothing 04:58
06. Never Abandon, Never Stop 03:33
07. Inflictions 04:52
08. E. P. F. (Creation Storm) 03:36
09. On Time 03:42
10. The Signs 03:35

Besetzung:

Joe (voc & guit)
Doc (drums)
Luca (guit)
Baal (bass)

Internet:

Spiritrow @ Facebook

Spiritrow @ MySpace

Spiritrow @ YouTube

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by

No Comments

Comments for Spiritrow – The Signs are now closed.