Band: Timo Tolkki’s Avalon
Titel: The Land Of New Hope
Label: Frontiers Records
VÖ: 2013
Genre: Melodic / Power Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Thorsten Jünemann

Nun springt Timo Tolkki (sollte allen Metallern von STRATOVARIUS bekannt sein) auf den AVANTASIA Zug auf und scharte ein paar großkalibrige Musiker um sich herum, damit man auch erstmal mit einem Haufen Gastnamen glänzen kann.

Der Meister selbst kümmerte sich um die Gitarren und den Bass, während u.a. Michael Kiske (UNISONIC), Rob Rock (IMPELLITERI), Russell Allen (SYMPHONY X), Tony Kakko (SONATA ARCTICA), Elize Ryd (AMARANTHE) und Sharon Den Adel (WITHIN TEMPTATION) sich das Mikro gegenseitig in die Hand geben.

Auch die Keys wurden von mehreren bekannten Musikern wie Jens Johannson (STRATOVARIUS), Derek Sherinian (BLACK COUNTRY COMMUNION) und Mikko Härkin (SONATA ARCTICA) bedient. Die Felle werden von Alex Holzwarth (RHAPSODY OF FIRE) gegerbt. Dazu gesellt sich noch Magdalena Lee, die für die Opern-Vocals zuständig ist.

Frontiers Records Chef Serafino Perugino (der Meister Tolkki zu dieser Rock/Metal Oper mit bombastischen und powervollen Schlagseiten sowie Film-Soundtrack-artigen Klassikparts berief), übernahm letztendlich sogar die Produktion für das Album.

Das Konzept, bzw. die Geschichte ist schnell erklärt:
Großstädte, etc. wurden im Jahr 2055 überflutet, zerstört durch Erdbeben und Feuer, usw.
Eine kleine Gruppe Überlebender macht sich auf die Suche nach dem „Land Of New Hope“, und…

So weit so gut!

Ich sprach vom „AVANTASIA Zug“ und meinte damit das versammeln von Musikern um sich herum, um etwas wie eine Metaloper mit versch. Mitmusikern auf die Beine zu stellen. Doch im Gegenteil zu AVANTASIA klingt dieses Album eher wie eine Compilation der Hauptbands der beteiligten Musiker, ist also damit ein eher auf Bombast und Melodie ausgelegtes Powermetal Album, welches partiell Songs beinhaltet, die auch von STRATOVARIUS, SONATA ARCTICA, RHAPSODY OF FIRE, WITHIN TEMPTATION, und so weiter sein könnten. Plus eine Menge Parts, die auch vom deutsch. Filmorchester hätten stammen können!

Das ist aber nicht als Entwertung zu verstehen, denn jemand hat sich verdammt viel Gedanken gemacht, dass alles auch in die richtige Reihenfolge zu platzieren, ohne dass es zu irgendeinen Moment langweilig wirkt. Das wiederum heißt aber auch nicht, dass wir es hier mit einem Album voller Hits zu tun haben, denn nachhaltig bleibt nix im Gehör hängen.

Ein Hörvergnügen der gehobenen Klasse, aber leider kein „Full Points“ Album, denn die Parallelen zu den teilnehmenden Bands in Form der Musiker ist zu groß um sagen zu können, dass dieses Album etwas Selbständiges besitzt.

Ein gutes Powermetalalbum welches die 4 / 5 Punkte ehrlich verdient hat.

Tracklist:

01. Avalanche Anthem
02. A World Without Us
03. Enshrined In My Memory
04. In The Name Of The Rose
05. We Will Find A Way
06. Shine
07. The Magic Of The Night
08. To The Edge Of The Earth
09. I’ll Sing You Home
10. The Land Of New Hope

Besetzung:

Russell Allen (voc)
Rob Rock (voc)
Elize Ryd (voc)
Sharon Den Adel (voc)
Tony Kakko (voc)
Michael Kiske (voc)
Timo Tolkki (guit & bass)
Alex Holzwarth (drums)
Jens Johansson (keys)
Mikko Härkin (keys)
Derek Sherinian (keys)

Internet:

Timo Tolkki’s Avalon Website

Timo Tolkki’s Avalon @ Facebook

Timo Tolkki’s Avalon @ Twitter

Timo Tolkki’s Avalon @ Last FM

Timo Tolkki’s Avalon @ YouTube

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close