Toledo Steel – No Quarter

Band: Toldedo Steel
Titel: No Quarter
Label: Dissonance Productions
VÖ: 25/05/2018
Genre: Heavy Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Lex

toledo-steel-no-quarter-album-artworkDie UK hat in Sachen klassisch geschmiedeten Heavy Metals doch noch etwas zu bieten: Zum Beispiel das Debut der sympathischen und knietief traditionellen Toledo Steel. Die vier Jungspunde liefern eine gekonnte Mischung aus traditionellen, aber durchschlagenden Riffs und eingängiger Melodie, wodurch kleine Hits wie etwa der coole Titeltrack „No Quarter“ entstehen.

Wer (wie ich) die in letzter Zeit etwas veröffentlichungsfaulen Schweden Ambush schätzt, wird auch die in dieselbe Kerbe schlagenden Newcomer Toledo Steel mögen. Ganz klar eines der überzeugenderen Debuts im klassischen Metalbereich.

Wer auf eingängigen, traditionellen Metal mit Klischees steht, sollte diesen jungen Engländern mal ein Ohr leihen. „No Quarter“, „Cemetary Lake“, „Heavy Metal Headache“ oder „When The Night Draws In“ mögen als Anspieltipps dienen.

Tracklist:

01. Behold The Machine
02. No Quarter
03. Cemetery Lake
04. Visions In The Fire
05. Sight Of The Sniper
06. Rock Nights
07. Heavy Metal Headache
08. When The Night Draws In

Besetzung:

Rich Rutter (Vocals)
Tom Potter (Guitar)
Josh Haysom (Guitar)
Matt Dobson (Drums & Backing Vocals)

Internet:

Toledo Steel @ Facebook

Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.