Trance – Rockers

Band: TRANCE
Titel: Rockers (Re-Release)
Label: Rockport Records
VÖ: 24.10.17
Genre: Heavy Metal/Hardrock
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

trance-rockers-album-artworkFans von alten Accept und Warlock wurde seitens Kollegen Maze das Album „The Losers Strike Back“ vorgestellt. Was Dementsprechendes soll heutzutage noch jemanden hinterm Ofen hervorholen? Ja, wenn es so umgesetzt wird wie es Trance machen absolut. Heavy Metal vermischt mit Hardrock macht durch die Bank Laune, wenngleich die Rock/Metal Gemeinschaft angesteuert wird, welche auf die alten Glanztaten unseres Edelstahls stehen. Für moderne Hörer ist dies weniger, denn diese werden das Material zusehend pathetisch einstufen. Diese alten Wurzeln in guter Kombination zwischen Rock und Metal konnte seit der Gründung in den 80ern stets von der Combo genutzt werden. Im Gegensatz dazu reichte es dagegen niemals zum globalen Durchbruch.

Erneut greift die Mannschaft auf die alten Glanztaten vieler Helden zurück und vermischen dies mal mehr, mal weniger Rock lastig. Kann auch an der Tatsache liegen, dass viele Songs aus der Pre-Ära von Trancemission stammen. Einige Songs klingen komplett nach Edelpaletten aus dem Hause Def Leppard, andere wiederum nähren von einer breiten Accept Midtempo Breitseite. Dem passt sich der Sänger ebenso an, was Joachim „Joe“ Strubel oftmals wie ein kleiner Udo Dirkschneider spross raus lässt. Komplett anders herum gibt er sich in den rockigen Soundelementen und zeugt somit von einer sehr breiten Gesangstechnik. Wunderbar abgestimmt wird ein leichtes Retroflair gezaubert und der Zuhörer greift unvermittelt zu seiner Kutte, um sie überzustreifen.

Wem von euch liebe Rock/Metal Gemeinde ist Victory (meine die Band und nicht das gleichnamige Album von Trance) ein Begriff? Warum ich diese Frage stelle? Einfach erklärt, die Band baut wie diese Veteranen auf eine ähnliche Färbung. Dieses Triumvirat aus Metal und Rockklänge mag an sich nicht die Neuerfindung sein, wird dennoch äußerst autark und mit vielen persönlichen Einflüssen interpretiert. Gut, da sie eine dermaßen lange Zeit Musik machen ist dies wohl das mindeste! Trotzdem muss man den Bandtross zugute halten, viele alte Kollegen lassen die frischen Elemente missen und klingen komplett abgehalftert. Ebenfalls sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die alten Perlen im neuen Glanz für ein ordentliches Beben in den heimischen Wänden sorgen.

Der vorliegende Reigen der Band klingt augenfällig Old School lastig. Dadurch ausnahmslos für den Veteranen der Metalgemeinde, beziehungsweise für jene, welche eine weite Zeitreise anstreben. Dieses Resümee der alten Geschichte der Band kann die Combo mit diesem Konglomerat alt aufpolierter Songs gut vorstellen.

Wirklich schade, dass Trance nicht schon viel früher für eine breite Population ihres Sounds sorgen konnten. Nun, es kann natürlich noch werden! Einzig der Percy Sledge Klassiker „When A Man Loves A Woman“ ist für meinen Geschmack eine deutlich mindere Verwurstung! Doch lieber die Songs aus der eigenen Feder!

Fazit: Eine wahrhaftig mitreißende Zeitgeschichte im Rock/Metal Business wird von Trance auf allerhöchstem Niveau abgehalten.

Tracklist:

01. On The Loose 3:50
02. Rockers 5:00
03. Wild Heart 4:53
04. Break The Chains (Live) 4:38
05. When A Man Loves A Woman 4:11
06. Masquerade 4:39
07. High Life 4:05
08. Fight For You 3:28
09. Silent Cries 4:59
10. Firework 5:03
11. The Hot Race (Bonus Track)
12. Cornflield (Bonus Track)

 Besetzung:

Markus Berger – Guitar (founding member)
Thomas Klein – Bass (founding member)
Joachim „Joe“ Strubel – Vocals…
Eddie St. James – Guitar
Neudi – Drums
Jens Gellner – Drums

Internet:

TRANCE @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.