Am 30.10.2015 schossen die französischen Symphonic Metaler von Kerion rund um Frontfrau Flora ihr neues Album in die Umlaufbahnen der Plattenläden. Nachdem uns CloudRiders Pt.2:Technowars ziemlich gut gefallen hat, baten wir die Band zu einem kleinen Interview.

Hey, wie geht es euch?
Danke, es geht uns sehr gut, alles perfekt!

Danke, dass ihr euch Zeit genommen habt für dieses kurze Interview. Eure CD CloudRiders Pt.2: Technowars ist nun schon seit ein paar Wochen draussen, seid ihr zufrieden mit dem Feedback bis jetzt?
Im Moment sind wir sehr zufrieden – die ersten Reviews sind wirklich gut und das Feedback unserer Fans ist bisweilen großartig!

Das neue Album ist ein imposantes Stück Musik. Ich mag euren Stil. Wie war die Arbeit zu diesem Werk? War es eher mehr so Spass und ein Leichtes? Oder war es eher ein hartes Stück Arbeit?
Es war beides. Es hat uns wirklich sehr viel Spass bereitet, es war aber auch ein wirklich hartes Stück Arbeit dabei. Die Aufnahmen haben länger gedauert als für die vorigen Alben, weil wir wirklich alle zusammengearbeitet haben. Es hat auch länger gedauert als geplant, um auf das Ergebnis zu kommen mit dem wir zufrieden sind heute.

Könnt ihr uns ein wenig mehr über das Album erzählen – ist es am Ende eine große Geschichte, oder steht jeder Song für sich selbst?
Man muss das Album als EINEN großen Song betrachten. Jeder Track ist teil der Geschichte. Es ist die Fortsetzung des vorigen Albums CloudRiders Pt.1. Man verfolgt die Abenteuer der Charaktere die im letzten Album entstanden sind.

„…jeder kreiert Lines wie er will…“

Wie funktioniert das Songwriting bei Kerion? Ist dafür jemand bestimmter zuständig bei euch, oder ist jeder von der Band involviert?
Remi: Ich komponiere alles, und Chris Barberi schreibt die Lyrics. Nach dem Komponieren der Demo schreibt jeder der Band seine Lines wie er mag, danach wird alles zusammengefügt und aufeinander abgestimmt.

Eure Arrangements sind bombastisch. Ihr habt das Genre „Cosmic Metal“ erschaffen – wie ich finde, der absolut passendste Ausdruck dafür. Ist es eigentlich schwer einen richtig guten und starken Metal-Song zu erschaffen und darin elektrische Elemente zu verbauen?
Danke! 🙂 Wir reden hier einerseits vom „Comics Metal“ wenn man das Cover-Artwork und die Story betrachtet, und eben vom „Cosmic Metal“ in Bezug auf die elektronischen Parts die wir verwenden.
Ja es ist ziemlich schwer, so einen Song zu machen, weil man immer auf die richtige Dosis der elektrischen Elemente aufpassen muss. Als ich das Album schrieb, wollte ich wirklich große Elektroelemente haben, die Willdric (mischte das Album) wirklich großartig hinbekommen hat.

„…aber jetzt sind sie auf jeden Fall unsere Freunde…“

Ihr habt auf dem Album auch einige Gastmusiker versammelt. War es schwer, diese Musiker für euch zu gewinnen und mitzumachen? Oder sind das alles Freunde von euch?
Einfach war es nicht gerade – also im Sinne des Kalenders. Jeder hat prall gefüllte Zeitpläne, und da ist es manchmal schon ziemlich aufreibend, zueinander zu finden. Wir haben nicht alle Musiker persönlich gekannt, aber jetzt sind sie alle auf jeden Fall unsere Freunde – sie haben so großartig performt auf der CD!

Gäbe es noch weitere Musiker/innen mit denen ihr gerne arbeiten würdet?
Remi: Da gäbe es einige, wenn da eben nicht diese Zeitprobleme eines jeden wären. Aber auf jeden Fall würde ich super gerne mal mit Sara Squadrani (Ancient Bards) zusammenarbeiten.
Flora: Ich würde unheimlich gerne mal ein Duett mit Pellek oder Anneke Van Giersbergern singen.

Welche Musik hört Kerion eigentlich privat gerne?
Remi: Ich höre verschiedene Richtungen. Metal (Angra, Symphony X, Rhapsody…), Rock (Muse, Led Zeppelin…), Elektro (M83, Daft Punk…), aber auch Rap Musik wie Eminem.
Flora: Ich mag Pain Of Salvation, Devin Townsend Project oder auch Leprous.

Kennt ihr auch Österreichische Metal-Bands?
Remi: Nein, eigentlich nicht. Oh, doch warte, ich kenne Edenbridge sehr gut!
Flora: Ja klar, mir gefällt Serenity und Visions Of Atlantis!

Danke nochmals für eure Zeit! Die letzten Zeilen gehören euch!
Wir danken DIR für das Interview! Wir wollen an alle unsere Fans auf der ganzen Welt eine riesige Umarmung senden, ihr seid einfach unglaublich!

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close