Starkstromfest 2004 28.08.04 Festsaal, Pfarrwerfen

Written by Robert. Posted in Live Berichte 2004, Live-Berichte

Tagged: , , , , , , , , , , , ,

Published on August 29, 2004 with No Comments

Bands: Sacriles, Paradise Hell, Marsh-Marigold, Devolution, Genocide Date: 28.08.04 Venue: Pfarrwerfen Festsaal

Wo liegt eigentlich Pfarrwerfen hm na ja irgendwo im Pongau, wenn man es so haben will passiert da das ganze Jahr eigentlich nicht wirklich was Spektakuläres oder? Falsch man muss nur den Bürgermeister belästigen und man bekommt den Festsaal. Nun haben wir uns zu dritt auf den weg nach Pfarrwerfen gemacht um uns das Starkstrom Fest anzusehen. Da es das erste mal war hatte es ich will es so nennen seine Feuertaufe. Ich muss sagen und die hat es bestanden. Einen großen Teil davon leisteten die MC WALHALL RIDERS die als Bar Keeper in der Bar im Keller als Security und als Mädchen (Einlass Ordner Organisation Information) für alles fungierten und das mit einem Sympathiefaktor den man nicht beschreiben kann. Die Preise im Getränke Bereich waren human und auch für den Magen gab es ein paar Kleinigkeiten. Auch die Ticket Preis 5€ Vorverkauf und 6 € Abendkassa war nicht unverschämt. Lediglich der Soundmixer war nicht so toll.

Eigentlich wie angekündigt sollte es um 2000 Uhr losgehen tatsächlich ging es dann um 2100 Uhr los.

Eine Death Gore Metal Band aus Goldegg enterten die Bühne um 21000 Uhr und bliesen uns ihren Set, eine Mischung aus Death und Grindcore um die Ohren. Eigentlich bin ich ein Fan dieser Richtung aber der Auftritt war eher unspektakulär und der Sound wollte mir nicht so richtig gefallen. Hm aber für Underground war es nicht schlecht aber auch schon nicht mehr. Mehr Abwechslung wäre echt nicht schlecht da sich jeder Song fast gleich anhörte

Nach kurzer Umbaupause begannen DEVOLUTION mit ihrer Mischung aus Punk Rock und Grunge. Da mich diese Mischung eiskalt am linken Fuß erwischt hat und ich dieser Richtung nichts abgewinnen kann und will ich über können der gespielten Songs nicht urteilen da es unfair wäre. Lediglich die Vernichtung des BLACK SABBATH Klassikers Paranoid lies mich heulen wie kann man so ein Lied der art vernichten das man vor Graus eine Gänsehaut bekommt.

Eigentlich steh ich nicht auf den Bitch Rock aber diese Band hatte irgendetwas das mich begeisterte wahrscheinlich lag es an dem besseren Sound den diese Band bekam. Irgendwie erinnerte mich diese Band an die alten Ladies GRILSCHOOL. Die Aussage eines Besuchers da sitzt Dave Mustaines Schwester auf der Bühne durch einen Besucher fand ich zuerst zum Lachen. Aber wat is nu los er hat recht die Blonde Tante sah echt aus wie Daves kleine Schwester auch auf vom gehabe. Vielleicht war mal Dave hier auf Urlaub. Die Band lieferte wirklich einen gute Gig ab lediglich die ständige Änderung des Sounds für die der Soundtech OBSTI verantwortlich war störte. Mein Freund der Sound gehört vorher so eingestellt dass man während des Gigs nichts mehr ändern muss.

Ich hatte das Vergnügen die Band während des letzten ANTHRAX Konzerts kennen zu lernen. Die Band war wirklich nicht schlecht wenn man mit 15/16 Jahren so die Instrumente beherrscht. Mein lieber Schwan kleb an. Einziges Manko der Sänger der sich glaube ich gerade im Stimmbruch befindet. Die Instrumente beherrscht ihr Jungs jetzt müsst ihr euch Gedanken über den Gesang machen. Ansonsten wurden die meist Cover Songs gespielten Songs wirklich toll gespielt.

Nach der kurzen Umbaupause erklommen endlich SACRILES die Bühne die ja nicht mehr so ganz unbekannt sind da sie schon als Lokal Opener im Rock House für MAYHEM und CHIMAIRA fungieren durften. Eines vor weg die toughness die diese Band an den Tag legte hat unter keinem Hut Platz. Man merkte auch im Moshpit dass sich die Reihen vorne schlossen und ein geiler Gig dar geboten wurde. Man könnte sagen die Kinder von SLAYER standen dort auf der Bühne aber ohne abzukupfern auch bei den Cover Songs wurden meines er achtens eigen Akzente gesetzt. Der Schlagwerker ist eine Wucht wie er seine Felle bearbeitet hui nicht schlecht, jetzt wird es Zeit die Underground Szene zu verlassen und in der Oberliga zu spielen. Um ca.: 0145 Uhr war aber nach einer Zugabe Schicht im Schacht.

Bleibt mir nur noch eines zu sagen wir hoffen auf ein STARK STROM FEST II mit mehr Publicity

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by