CREEPER veröffentlichen letzten Teil ihrer Video Trilogie!

Written by Robert. Posted in News

Tagged: , , ,

Published on März 31, 2017 with No Comments

Mit zwei Musikvideos – „Hiding With Boys“ und „Black Rain“ – haben uns Creeper bislang in die geheimnisvolle Geschichte um James Scythe entführt, der Hauptfigur des letzte Woche erschienenen Debütalbums „Eternity, In Your Arms“. Nun gibt es mit dem Video zu „Misery“ den Abschluss der Trilogie um den verschollenen Privatdetektiv. Unten seht ihr das Video und könnt euch euren eigenen Reim auf das Verbleiben von James Scythe machen, der die Südküste bereiste, um die Legende von „The Stranger“ zu ergründen – die vorangegangene EP von Creeper, auf der „Misery“ ebenfalls zu finden ist – und zugleich seine eigenen Dämonen zu bekämpfen. Dann jedoch verschwand er spurlos.

„Diese komplexe Welt zu erschaffen, in die Leute sich komplett hineinbegeben können, war immer eines unserer Ziele“

, kommentiert Creeper-Frontmann Will Gould.

„Wir wollen, dass es sich fast so anfühlt, als würde man physisch die Welt betreten, die wir kreiert haben; dass man ‚The Stranger und James Scythe unmittelbar vor sich sieht. Wir waren mit unseren Ideen sehr akribisch.“

In der Tat ist die Ästhetik der Band ein präzise gespanntes Netz, das seine Einflüsse aus dem surrealen Flair eines David Lynch ebenso zieht wie dem Sci-Fi-Schock von „Akte X“, dem magenumdrehenden Horror von „Der Exorzist“, dem Camp-Technicolor von Baz Luhrmanns „Romeo und Julia“ und vielen weiteren.

CREEPER - eternity in your arms album artwork, CREEPER - eternity in your arms album cover, CREEPER - eternity in your arms cover artwork, CREEPER - eternity in your arms cd cover

Tracklist:

01. Black Rain
02. Poison Pens
03. Suzanne
04. Hiding With Boys
05. Misery
06. Down Below
07. Room 309
08. Crickets
09. Darling
10. Winona Forever
11. I Choose to Live

Vor allem aber machen Creeper: sehr gute Musik. So auch in „Misery“, das als bedächtige Ballade beginnt, die gegen Ende mächtig an Fahrt aufnimmt, dazu singt Will Gould wieder inständig:

„If you could see the wreck I am these days, you’d have new reasons to stay away / Just hold my hand for a little while / Misery never goes out of style“.

Ab nächster Woche könnt ihr euch von Creeper auch persönlich überzeugen, denn die britische Band kommt auf Deutschlandtour:

Creeper live 2017
04.04. Hamburg, Hafenklang
09.04. Köln, MTC
10.04. München, Strom
12.04. Berlin, Cassiopeia

Quellenangabe: Sailor Entertainment c/o BLACK MOB

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close