Band: Sympathy for Nothing
Titel: A Taste of Light
Label: Terrasound Records
VÖ: 2012
Genre: Modern Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Bei Betrachtung des Covers von „A Taste of Light“ könnte man auf eine Vielzahl von Stilrichtungen schließen. Auch auf nicht unbedingt Metal Verwandte Stile. Zwischen modernen Metal und Rock Variationen wird hindurch jongliert und da streut man sich auch nicht, leichte Elektro Sounds hinzu zu geben. Nun unbedingt bin ich ja nicht der Freund solcher Techniken, allerdings werden selbige von der Formation bzw. dem Soundmaster hinter der Truppe sehr gut eingebracht. Rhythmisch werden flotte Gangarten eingeschlagen, wobei der Clear Bereich deutlich im Vordergrund steht. Somit für all jene denen Modern Metal mit dominanten, harten Abformen ein Greul sind. Für meinen Teil klingt alles mit einem leicht melancholischen Prinzip und da passt der Frontmann wie die Faust aufs Auge. Durch seine sehr ausdrucksstarke Stimme drückt er den Stücken einen sehr guten Stempel auf. Doch auch vom Sound her wird nicht stur in eine Richtung geblickt sondern man variiert und breitet sich in vielen Bereichen auf, wenngleich der traurige, anklagende Bereich wohl der aussagekräftigste ist. Staind in österreichischer Form? Hm nicht glasklar, allerdings sind einige Elemente durchaus Wegweisend. Dennoch klingt das Material dieser Burschen um Ecken härter, als auch progressiver. Nicht unbedingt jetzt die wilde Form, allerdings durch eben viele Gedankengänge hat das Material für meinen Geschmack sehr viele Progressive Elemente dabei. Durch den modernen Anstrich weiß dies ordentlich zu überzeugen und somit sind die Tracks ein Leckerbissen welche man sich nicht entgehen lassen sollte. Auch einige Schrittmacher der leicht hymnischen Art wurden durchaus sinnlich als auch an anderen Ecken wieder idyllischer in Szene gesetzt. Dass dies der Farbenvielfalt der Band zugutekommt versteht sich von selbst. An sich werden einige Meckerer sagen mit so vielen Facetten klingt man zu komplex. Durchaus nicht, denn die Jungs wissen ganz genau wo man den Nagel einschlagen muss, sodass nichts zu stupide oder gar zu verworren klingt. Der Linie kann man ganz klar folgen und diese ist eben sehr farbenprächtig. Die wutentbrannten Unterbrechungen lockern das Konzept ungemein gut auf und werden nicht einfach sinnlos eingeworfen. Hierbei sind viele Techniken, als auch Melodien dienlich und diese führt man ganz breit, ohne zu kleckern zusammen. Währen viele Kollegen aus unserer Republik großen Szeneikonen nacheifern, weißen diese Herrschaften einen sehr eigenständigen Sound ins Gefecht mit dem sie vollends überzeugen.

Fazit: Superber Modern Metal mit einer Farbenvielfalt die das Ganze sehr druckvolle und schillernd rüber kommen lässt. Absolutes Highlight in unserer Musiklandschaft.

Tracklist:

01. Inception
02. In2 Pieces
03. Long Forgotten
04. One Step Too Far
05. Over & Done
06. A Taste Of Light
07. Just One Truth
08. No Sign Of Life
09. Claustrophobia
10. The World Goes On
11. Fortune Smiled
12. Your Day May Come
13. As I Am

Besetzung:

Richard (voc)
Thomas (guit)
Christian (bass)
Martin (drums)
Florian (sounds)

Internet:

Sympathy for Nothing Website

Sympathy for Nothing @ Facebook

Sympathy for Nothing @ MySpace

Sympathy for Nothing @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close