Terra Incognita – Fragments of a Ruined Mind

Band: Terra Incognita
Titel: Fragments of a Ruined Mind
Label: Independent
VÖ: 09.11.17
Genre: Melodic Heavy Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

terra-incognita-fragments-of-a-ruined-mind-album-artworkDie Bewahrer des epischen Heavy Metal melodiöser Art und Weise, Terra Incognita sind zurück. Welch Wandel hat sich bei den Hellenen vollzogen. War die Vorgänger EP schon nicht von schlechten Eltern, geradeso präsentiert sich der griechische Trupp bei „Fragements Of A Ruined Mind“ saustark gewandelt. Mehrheitlich wurden die symphonischen Linien dezenter eingesetzt und der kernige Anteil des klassischen Metal ist gestiegen. Markige Shouts, scharfe Gitarrenlinien sind das Gebot der Stunde und die Griechen setzen alles drauf und dran die Szene im Sturm zu erobern. Ob hier noch etwas zu erobern ist? Fraglich, wenngleich Terra Incognita eines der stärksten klassischen Heavy Metal Alben des letzten Jahres abgeliefert haben.

Die Ursprünge sind erkennbar im Bereich des NWOBHM und desgleichen kommen leichte Einschläge aus dem deutschen Heavy Metal Sektor. Firewind haben eine starke Konkurrenz bekommen und müssen in acht sein, denn ihre Landsmänner setzten zum Überholmanöver an. Billy Vass hat sein Organ weiterhin geölt und repräsentiert sich dieses mal als einen um Ecken gesteigerten Vocalisten. Abermals ist er auf den Spuren von Mathew Barlow und Rick Mythiasin, zeugt dennoch von einer merklich überzeugenderen Arbeit. Bedeutet, er hat seine Gesangsleistung steigern können und bietet mehr Facettenreichtum. Dies spiegelt sich in den Songs wider, welche durch viel Wiedererkennungswert aufgrund des Gesangs um Nuancen stärker und massiver klingen. Ob nun schroff-raue Passagen oder hohe Clear Passagen Billy zeigt in allen Belangen das er allen Maßstäben gerecht ist.

Die Nummern fetzen nahezu so ins Gehör und der geneigte klassische Heavy Metal Recken kann sich kaum satt hören an dem aufgestauten Sammelsurium. Dieses sprudelt wie ein Jungbrunnen uneingeschränkt folgendermaßen über und die Vibes peitschen in hohen Wellen über den Beckenrand. Bob Katsionis hat dem Album eine satte Produktion verpasst und genau deshalb kann der Act mit seinen neuen Songs vollends die Massen des klassischen Heavy Metal begeistern. Keine Anbiederung, keine astreines nach eiern, die eigenen Innovationen werden großgeschrieben und das kommt dem Konzept auf dem Album nicht nur zu gute. „Fragments Of A Ruined Mind“ lässt keine Wünsche offen und der Metal Freak zwischen Power und Melodic Metal versinkt auf einen unbestimmten Zeitpunkt mit diesem Material.

Fazit: Ein Mörderalbum ist den Griechen von Terra Incognita mit „Fragments Of A Ruined Mind“ gelungen, welches einen Spagat zwischen Melodic Heavy Metal und klassischen Power Metal Roots macht!

Tracklist:

01. Strahds Revenge 02:03
02. My Emptiness 04:07
03. In the Mist 03:27
04. The Word 03:59
05. A Day without Loss 01:46
06. Conqueror 04:26
07. Life Begins Again 05:25
08. The Midnight Lies 03:46
09. Covenant 05:18
10. Sign with Blood 04:11
11. My Ruined Mind 05:58

Besetzung:

Dimitris “Koko” Kokonezis (drums)
Stellios “Zoulou” Zoulias (guit)
Billy Vass (voc)
Manos K. (guit)
Tolis A. (bass)

Internet:

Terra Incognita Website

Terra Incognita @ Facebook

Terra Incognita @ Reverbnation

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close