Band: Tremonti
Titel: Cauterize
Label: Fret12-Records
VÖ: 05.06.15
Genre: Alternative Metal

Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

Altar Bridge Axtschwinger Mark Tremonti legt mit „Cauterize“ seine zweite Soloscheibe vor. Bereits das Debüt hat mich wahrlich vom Hocker gerissen und konnte bei vielen Szenekollegen durchaus überzeugen. Das dies keine Eintagsfliegen bleiben sollte, offerierte bereits Mark im Interview gegenüber Redaktionskollegen Chris. Nun ist es also soweit und man darf sich sicher sein, dass man sich gegenüber dem Vorgänger absetzen will und kann. Meines Erachtens hat man sicherlich die Grundlinie beibehalten, dennoch entpuppt sich das neueste Machwerk als durch und durch kunterbunter Lauschhappen. Wer vielleicht glauben mag er hinke gegenüber Altar Bridge oder Creed hinterher, der irrt hier völlig. Die Vielschichtigkeit die er hier auslebt kann es durchaus eben mit anderen ganz Großen aufnehmen. Gehört er sicherlich zu einer Art der Musiker die dem Alternative/Modern Metal neue Gesichtszüge und Trademarks verleiht. Mag hier und da etwas progressiver klingen, aber die Zusammenführung hat der gute Mark mit seiner allseits bekannten Formation sehr gut hinbekommen. Die Wechselparts und das sehr groovige Erscheinungsbild setzen hier eben dem Ganzen noch die Sahnehaube auf. Etwas thrashiger hier, da wieder etwas deutlich mehr im Alternative Metal verankert wurden viele Ingredienzien in den Soundtopf geworfen und heraus gekommen ist ein sattes Menü das einem super ins Gehör geht. Trotz eben der vielen progressiven Wechsel verseht es Meister Tremonti hier alle Ingredienzien und Soundtechniken so zu verweben, sodass man niemals überladen oder gar zu komplex wirkt. Was ein weiterer Schritt gegenüber der Vorgängerscheibe ist, ist der sehr dunkle Fortgang im Sound und dieser ist mal hier, mal da etwas melancholischer ausgefallen, dennoch verleiht dieser Beigeschmack den Songs die gewisse Extranote. Die breite Palette eines Alternative-Metal-Albums wurden von Mark und seinen Mannen zu einem satten Sound zusammengeschmiedet. Sehr satt strotzendes Album, welches man sich unbedingt geben sollte.

Fazit: In Sachen Alternative Metal hat Mister Tremonti hier deutlich viel mitzureden und mit dem Zweitwerk tritt er definitiv aus dem Schatten seiner anderen Bands und Projekten. Satter Groove und viel Abwechslung sind dem Genrefan hier gewiss.

Tracklist:

01. Radical Change
02. Flying Monkeys
03. Cauterize
04. Arm Yourself
05. Dark Trip
06. Another Heart
07. Fall Again
08. Tie the Noose
09. Sympathy
10. Providence

Besetzung:

Mark Tremonti (voc & guit)
Eric Friedman (guit)
Garrett Whitlock (drums)
Wolfgang van Halen (bass)

Internet:

Tremonti Website

Tremonti @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close