Band: Journey
Titel: Back in the saddle again (live radio broadcast)
Label: Cannonball
VÖ: 27.01.17
Genre: Hard/Blues Rock
Bewertung: ohne Bewertung
Written by: Robert

AEROSMITH - Back in the saddle again live radio broadcast album artwork, AEROSMITH - Back in the saddle again live radio broadcast album cover, AEROSMITH - Back in the saddle again live radio broadcast cover artwork, AEROSMITH - Back in the saddle again live radio broadcast cd coverEs gibt Bands, deren legendärer Status derartig unzweifelhaft wie universell anerkannt ist! Eine Formation sind die US Rocker von AEROSMITH. Bei weiten bin ich kein totaler Verehrer dieser Combo, dagegen ihren Erfolg und dieser währt schon seit 1970, den muss man ohne Zweifel zugestehen honorieren. Zwar ist es Release technisch deutlich ruhiger geworden, auch kämpfen die Jungs wie die Rolling Stones, als ferner AC/DC mit dem Altern, dennoch vermögen sie immer noch die Bühnen wie Sau zu rocken. Fast 50 Jahre existiert die Band nun und bietet nach wie vor eine Unterhaltung für die Jungen und Alten. Überblick über das Schaffen der Rocker in ihrer Frühphase kann man sich augenblicklich in Form der Live Veröffentlichung „Back in the saddle again (live radio broadcast)“ zu Gemüte führen. Hierbei entführt uns das Label Cannonball in die Jahre 1980, sowie 1984. Die Aufnahmen für die erste CD dieser Doppelscheiblette stammen vom Konzert im Boston Club vom 03. Dezember 1980, während das Konzert vom 14. Februar 1984 im legendären Orpheum Theatre Vorlage für das zweite Live Tondokument dieser Doppelscheibe diente.

Das kurze Interview mit Steven Tyler läutet ein und hier erzählt der gute Steven von einem kommenden Album. War wohl die Rede von „Rock in a Hard Place“, welches dann 1982 folgte. Bereits zu diesem Zeitpunkt der Aufnahmen zeugten die Jungs, dass sie zu den Stadionrockern schlechthin gehören. Die Aufnahmen selbst, für solch eine Zeit die ins Land gegangen ist absolut top. Nur gering wurde hier nachgearbeitet und trotzdem auf allerhöchstem Niveau. Live Audience nicht überheblich darüber gestreut, was eben den gewissen Live Faktor bei solchen Live Tondokumenten steigert. Auf angenehme Weise authentisch versetzt man den Hörer zu diesem gewissen Tag im Dezember und man fühlt sich mitten unters Publikum gemischt. Kommt gut und serviert dem Stubenhocker ein gewisses Live Feeling.

Wenn man bedenkt, dass man zu diesem Zeitpunkt längst zu den älteren Rocksemestern zählte, rocken die Jungs aber ausnehmend rotzfrech jugendlich. Dies ist sicherlich, wenn überdies mit gewissen Abstrichen bis heute vorliegend geblieben. Davon nährt der Hörer und bekommt für sein Geld eine Live Scheiblette, die ordentlich mitreißt. Nicht künstlich aufgebläht, sondern gekonnt mit den vorhandenen Materialien und Techniken umgesetzt hat das frugal einen tollen Live Faktor, welcher enorm mitreißt. Die Gesangs-Performance von Steven unübertroffen und dieser röhrt sich ins Rock Walhalla und man hört seitens des Publikums, das hier eine Stadion-Rockparty am Laufen war.

Jeder Ton sitzt, der Gesang ist treffend und man rockt die Bude auf Teufel komm raus. Etwas nachhinkend, was das Aufblähen von gewissen Audience Faktoren ist, ist die zweite Langrille. Selbige kommt weitaus nicht so knackig rüber, wie die erste CD dieses Doppelwerks. Einer Meinung nach sehr großes Manko.

Die Macher gehen hier komplett auf Nummer sicher und haben somit etliches vom Charme eines Live Feelings gemindert. Somit für den Fan doch lieber vollends und beharrlich wieder die erste Scheibe genießen.

Was bleibt? Es ist eine Art Geschichtsstunde der Rockmusik in Form eines Live Dokuments. Aerosmith gehören einfach zu den Bands schlechthin für die Generationen übergreifenden Rockfans. Sammler können hier bedenkenlos zugreifen, müssen sich im Klaren darüber sein, dass der zweite Rundling unprätentiös zusehend klinischer ausgefallen ist und man zusehends das Publikum nach bearbeitetet eingeflochten hat. An sich ergötze ich mich aufgrund dessen lieber und empfehle es ebenso den Fans der Band, mit der ersten CD dieses Doppel Live Albums. Macht gelinde gesagt mehr Laune und hat mehr Live Spirit intus.

Tracklist:

CD 1:

01. Interview 0:44
02. Band intro (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 0:42
03. Rats in the cellar (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 4:44
04. Walkin‘ the dog / Lord of the thighs (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 11:12
05. Three mile smile / Reefer head woman (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 9:07
06. Mother Popcorn (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 5:31
07. Think about it (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 3:56
08. Seasons of wither (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 5:50
09. Wanna know why (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 3:30
10. Big ten inch record (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 3:59
11. Walk this way (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 4:35
12. Lick and a promise (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 3:59
13. Milkcow blues (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 7:00
14. Come together (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 4:58
15. Train kept a-rollin‘ (Live at the Boston Club, Boston MA, Dec 3, 1980) 6:04

CD 2:

01. Back in the saddle (Live at the Orpheum Theatre, Boston MA, Feb 14, 1984) 4:00
02. Big ten inch record / Mama Kin (Live at the Orpheum Theatre, Boston MA, Feb 14, 1984) 7:29
03. Three mile smile / Reefer head woman / Lord of the thighs (Live at the Orpheum Theatre, Boston MA, Feb 14, 1984) 11:37
04. No more no more (Live at the Orpheum Theatre, Boston MA, Feb 14, 1984) 3:59
05. Lick and a promise (Live at the Orpheum Theatre, Boston MA, Feb 14, 1984) 3:54
06. Sweet emotion (Live at the Orpheum Theatre, Boston MA, Feb 14, 1984) 6:30
07. Dream on (Live at the Orpheum Theatre, Boston MA, Feb 14, 1984) 4:46
08. Sick as a dog (Live at the Orpheum Theatre, Boston MA, Feb 14, 1984) 4:55
09. Walk this way (Live at the Orpheum Theatre, Boston MA, Feb 14, 1984) 3:40
10. Milkcow blues (Live at the Orpheum Theatre, Boston MA, Feb 14, 1984) 11:02
11. Toys in the attic (Live at the Orpheum Theatre, Boston MA, Feb 14, 1984) 3:54
12. Train kept a-rolling‘ (Live at the Orpheum Theatre, Boston MA, Feb 14, 1984)

Besetzung:

CD1:
Steven Tyler (voc)
Jimmy Crespoc (guit & voc)
Tom Hamilton (bass)
Brad Whitford (guit)
Joey Kramer (drums)

CD2:
Steven Tyler (voc)
Jimmy Crespoc (guit & voc)
Tom Hamilton (bass)
Rick Dufay (guit)
Joey Kramer (drums)

Internet:

AEROSMITH Website

AEROSMITH @ Facebook

AEROSMITH @ Twitter

AEROSMITH @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close