Band: Austerymn
Titel: Sepulcrum Viventium
Label: Memento Mori
VÖ: 25.04.15
Genre: Death Metal
Bewertung: 3,5/5
Written By: Mayhemer

Austerymn ist fast ein Zungenbrecher und sicher nur schwer zu merken. Das war mit deren alten Namen schon einfacher. Einige von euch kennen die Truppe vielleicht noch unter Perpetual Infestation oder Godless Truth. In den 1990iger Jahren wurde die Truppe gegründet, während man dabei war sich einen Namen zu machen aber auch schon wieder aufgelöst.  Jetzt sind sie aber wieder voll da. Mit neuem Namen und geiler Mucke im Gepäck. Und obwohl die Band  aus England stammt, haben die Jungs mit der dortigen Szenemusik nur wenig zu tun. Hier ist reiner Göteborg Old-School Death Metal á la Dismember angesagt.

Austerymn schaffen mit Memento Mori ein geiles Debutwerk, dass nicht Halt macht vor damaligen Szenegrößen. Es kommt einem so vor, als ob die Band irgendwie in der Zeit stehengeblieben wäre und sich einfach am Besten des Old School Death Metal bedient hätte, dass es in den 1990iger Jahren in Scheden so gegeben und gerade angesagt war: Melodie, Thrash, waghalsige Geschwindikeiten und der typische Schwedensound – Alles vertreten. Das macht das Album richtig schön kurzweilig und spannend. Mir gefällts, obwohl ich erst nach dem Opener “ Feeding the Grotesque“ in das Album gefunden habe. Der ist nämlich der einzige sperrige Song auf dem Album. Mein persönlicher Favorit ist ganz eindeutig „Written in Scars“.  Die Jungs haben das Talent, um sich im Jahre 2015/2016 eine große Fanschar erspielen zu können…. Rock on

Tracklist:

01. Intro
02. Feeding The Grotesque
03. Written In The Scars
04. Bleeding Reality
05. Excarnation
06. Darkness Burns Forever
07. The Living Grave
08. In Death… We Speak
09. Necrolation
10. Buried Alive
11. Dead
12. Riven

Besetzung:

Rik Simpson – vocals, Guitar
Steve Critchley – Bass, vocals
Stu Makin – Lead Guitar
Nikk Perros – Battery

Internet:

Austerymn @ Facebook

Austerymn @ MySpace

Share.

About Author

Metaller seit über 25 Jahren! Metaller in 25 Jahren! Ich bin verloren in der Musik. Egal ob beim Hören oder wenn ich selbst Musik mit meinen Bands namens SCARGOD, SHADOWS GREY und Under The Bloodred Sun mache. Nur meine Familie hat noch Vorrang. Rock on

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close