Black Diamonds – Once Upon A Time

Written by Robert. Posted in B, CD-Berichte

Tagged: , , , ,

Published on März 17, 2017 with No Comments

Band: Black Diamonds
Titel: Once Upon A Time
Label: AOR Heaven
VÖ: 24.03.17
Genre: Hard Rock
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Black Diamonds - Once Upon A Time album artwork, Black Diamonds - Once Upon A Time album cover, Black Diamonds - Once Upon A Time cover artwork, Black Diamonds - Once Upon A Time cd coverBlack Diamonds aus dem idyllischen St. Galler Rheintal der Schweiz existieren bereits seit 2004. Obwohl meine Wenigkeit durchaus ein Swiss Rock Fan ist, habe ich von den Jungs bis dato leider noch nie etwas gehört. Musikalisch und stilistisch orientiert sich die Band etlicher Vorväter der 80er Jahre und versucht durchwegs frisches Blut ins Geschehen zu bringen. Die verspielten Hard Rock Elemente verpackt und vermischt man zusätzlich noch mit einigen Groove und AOR Farbtinkturen.

Eingeläutet wird der Reigen von einem Intro, welches mich durchwegs an die ebenfalls aus der Schweiz stammenden China erinnert. Parallelen sind desgleichen vom Sound her darüber hinaus in Richtung ihrer Lands-Männer auszumachen. Dennoch verwehrt man sich davor komplett in dieser Ecke zu rocken. Wenngleich das Swiss Rock Pflaster sehr hart ist und man im vorliegenden Falle mit vielen saustarken Vorreitern zu kämpfen hat, verdingen sich die Jungs von Black Diamonds allerdings nicht in der Landesliga, nein von vorne bis hinten wissen sich die Burschen zu behaupten und zocken in der Oberliga des Swiss Rock mit.

Die Verstrebungen des Rocks mit den genannten Farbtinkturen und leichten Heavy Rock angereicherten Elementen machen das Gemisch zu einem leidenschaftlich treibenden, erdigen Hörvergnügen. Den Geist bzw. den Grundgedanken des Genres aufzugreifen hat man meiner Meinung nach geschafft. Des Weiteren was die Einfädlungen der eigenständigen Art und Weise betrifft weiß man genauso vieles gut zu Protokoll zu bringen. Somit darf man das Vorhaben als gelungen bezeichnen. Die Produktion ist satt und kräftig ausgefallen, was vor allem den guten Groove Faktor gekonnt zugutekommt. Viele Eckpfeiler wie erwähnt wurden gesetzt und dies ohne sich auch nur im mindesten anzubiedern. Viele erfrischende Soundfragmente verwöhnen das Gehör des geneigten Hard Rockers und dazu kommen noch zusätzlich hier und da kleinere AOR, wie gleichartige Sleaze Techniken zum Einsatz.

Dies beschert einem beim Hören des Albums eine kunterbunte, ausnehmend schmackhafte Melange. In guter zeitgenössischer Manier wurde der Release an die Klangwelten der späten 80er angelehnt und wer hier beheimatet ist, der darf sich ohne Kompromisse an dem Machwerk der Schweizer ergötzen. Hard Rock mit guten Elementen aus dem Dauerwellen Musiksektor das für viel Unterhaltung sorgt und das muss man dieser Formation durchwegs zugutehalten und hoch anrechnen. Eine gute Umsetzung mit viel Eigenständigkeit und einem guten Schuss Fun und teilweise energetischen Gefühlsausbrüchen. Ein Gesamtbild wurde hier geschaffen, welches nicht lange braucht, um sich in den Gehirnwindungen festzuhaken.

Unbeschwert, ungetrübt, unverblümt und kurzweilig, auf diese Attribute kann man „Once Upon A Time“ letzten Endes wohl hochrechnen. Den Schweizern haben ein unterhaltsames und energetisches Partyrock Album anzubieten das man sich als geneigter Fan von vielen Klangelementen der späten 80er Ära unbedingt genauer anhören sollte.

Fazit: Gelungene Melange und Zusammenmischung etlicher Soundtechniken des Rockbereichs. Der Dauerwellenrocker (oder ehemalige ;-) ) darf hier keinen Bogen herummachen, sondern sollte mit voller Inbrunst diesem Reigen Folge leisten.

Tracklist:

01. Tales Untold
02. The Ghost And The Shadow
03. Love Stick Love
04. Romeo & Juliet
05. Pieces Of A Broken Dream
06. Love, Lies, Loneliness
07. Thrillride
08. Vampires Of The Night
09. Not Going Home
10. Hard To Let Go
11. Years
12. This Is A Love Story
13. Rock N’ Roll Music (Bonus Track)
14. Vampires Of The Night (Piano Version – Bonus )

Besetzung:

Michael Kehl (voc & guit)
Andi Fässler (bass)
Manuel Pen (drums)
Andreas Rohner (guit)

Internet:

Black Diamonds Website

Black Diamonds @ Facebook

Black Diamonds @ YouTube

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by