Band: Black Space Riders
Titel: Beyond Refugeeum
Label: BSR/Cargo
VÖ: 13.05.16
Genre: Heavy Space Rock
Bewertung: 5/5
Written by: Totti

Fleiß und Abwechslungsreichtum zeichnen seit je her die BLACK SPACE RIDERS aus.

Gut ein ¾ Jahr nach Release des Album „Refugeeum“ legen die Münsteraner mit „Beyond Refugeeum“ ein paar „Überbleibsel“ aus den Album-Sessions als EP nach.

Nein, hier wird kein 2.Klasse-Material kredenzt, es passte halt nicht wirklich in den Flow / in den Albumsound, wie schon das Cover-Artwork zeigt, so das ganz bewusst auf diese EP hingearbeitet wurde.
Komplett anderer Sound?

Nein, auch nicht. Die Jungs sind immer noch in der beliebt-bekannten intelligenten Alternative / Space / Psychadelic Rock-Schublade zuhause, aber hört doch am besten selbst rein, um verstehen zu können, warum diese EP irgendwie doch nötig ist!

Eingeleitet wird der anspruchsvolle Hörspaß mit dem Instrumentalstück „Willkommen“, welches Jam-artig aus den Boxen ruhig beginnend, sich zu einem psychedelischem Groovemonster steigert und im totalen Soundchaos doch kontrolliert endet!

Da werden tief verwurzelte Erinnerungen an die 70er wach und macht neugierig auf das was noch kommt…
Song Numero 2 ist ein echter Alternative-Hit, der aber die typischen Bandtrademarks nicht vermissen lässt. „Freedom At First Sight“ spielt auch gekonnt mit einigen Wave-Elementen, erinnert mich hier und da aber auch an einige Songpassagen, die ich von Pyogenesis kenne! Hat das Zeug, in meiner Dauerrotation zu landen. 😉

„Droneland“ dröhnt und wabert anfänglich bedrohlich ruhig in den Gehörkanal und explodiert nach und nach, spielt auch mit poppigen Melodien im Refrain und geht mir nicht aus dem Kopf! Rhythmus, Melodien,…alles sehr stimmig und macht nicht nur laut aus den heimischen Boxen viel Spaß sondern eignet sich auch bestens als Soundtrack für eine Testfahrt mit einem sehr sehr schnellen Auto, oder Mopped, oder Rakete…

Mit dem letzten neuen Song wird es gar leicht funky…Klingt wie die BLACK SPACE RIDER´sche Huldigung an Prince (RIP).

Weil es wohl doch „nur 4 übrige“ Songs sind, gibt es noch zwei Remixe. Zum einen ist da „VRTX RMX (Vortex Sun)“, der sehr schräg elektronisch die Katzen aus meine heiligen Hallen scheucht (die haben halt keine Ahnung, die sind keine Tellerrandgucker!), und zum anderen wurde der 2014er Hit „Give Gravitation To The People“ (nun kurz „Gravitation“ betitelt) ordentlich bearbeitet! Der lässt meine Katzen zwar nicht zurückkommen, wird aber auch Freunden schräger bis verstörender Club-Elektromucke gut gefallen!

Die Bonüsse sind definitiv nix für die rockende Fraktion, aber die BLACK SPACE RIDERS scharen ja nicht nur Mattenschwinger um sich! 😉

Mein Fazit: Eine feine Zugabe zum Album und nach dem ersten Durchgang war mir klar, warum das Material nicht auf´s Album gepasst hat, aber doch eindeutig nach BLACK SPACE RIDERS klingt!
Von mir gibt’s (wieder!) ´nen vollen Fünfer!


Tracklist:

01. Willkommen
02. Freedom at first sight
03. Droneland
04. Starglue Sniffer
05. VRTX RMX (Bonus Track)
06. Gravitation (Bonus Track)

Besetzung:

JE (voc & guit)
SEB (voc)
CRIP (drums)
SLI (guit)
SAQ (bass)

Internet:

Black Space Riders Website

Black Space Riders @ Facebook

Black Space Riders @ MySpace

Black Space Riders @ Reverbnation

Black Space Riders @ Last FM

Black Space Riders @ YouTube

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close