Band: Chicago
Titel: Now – Chicago XXXVI 
Label: Frontiers Records
VÖ: 2014
Genre: Soft Pop Rock, AOR
Bewertung: Ohne Bewertung
Written by: Thorsten

1967 gegründet, veröffentlicht die Ami-PopRock-AOR-Jazzrock Band CHICAGO aktuell ihr 36. Album, und ich frage mich ernsthaft, ob ich das jetzt wirklich jemanden auf ´ner Metal-Site näher bringen soll oder muss…?1?

Wer Chicago grade nicht eingeordnet bekommt:

Extrem seichter Soft-Pop-Rock, der zu Gründerzeiten eher jazzrockig klang, über die Jahre hinweg verändert wurde, bis die Band Ihren heutigen Stil fand, wobei nicht gesagt sein muss, dass es auch nun so weitergeht… Achja, das Genre:
Fahrstuhl!

Auch wenn zwischendurch Steve Lukather (TOTO) sein „Stell-Dich-ein“ gab, und auch Sänger Peter Cetera Anfangs für die warmig wohle Stimme sorgte, konnte die Band in unseren Kreisen bis auf wenige AOR-Freaks nicht wirklich ernsthaft überzeugen; zu schwülstig ist der Gesang für jemanden, der eher auf etwas Dreck in der Stimme steht oder doch mal wenigstens ´ne Akustikklampfe in der Musik braucht!

Im Mainstream konnte die Band aber durchaus diverse Erfolge feiern, auch wenn sie in den 90ern etwas durchhingen…

Es gibt ein paar Songs in deren Diskographie, die nicht in den Ohren wehtun, die ertrage ich mal im Radio oder im Lift…

Aber bei 36 Alben in der Diskographie, sind 2-3 Songs nicht unbedingt nennenswert…

Und so ist es auch mit dem aktuellen Album „XXXVI“:
Anfangs versucht man noch irgendwie etwas rockig zu klingen, aber letztendlich funktioniert das nicht wirklich und so vermute ich, wird dieses Album auch wieder im Mainstream seine Freunde finden…

Sorry, aber fairerweise kann ich das wirklich nicht bewerten, denn das ist nicht die Art Musik, die sich der Kuttenträger, der Rocker, usw. regelmäßig gibt (ohne jetzt irgendjemanden vorschreiben zu wollen, was er hören soll und was nicht… Es gibt immer Ausnahmen, Geschmäcker sind halt verschieden!), wie gesagt könnte es vllt. Anklang bei den AOR Freaks finden!

Aber auch für das Genre, fand ich das Album einfach nur zu lasch, zu farblos, zu langweilig…

Tracklist:

01. Now
02. More Will Be Revealed
03. America
04. Crazy Happy
05. Free At Last
06. Love Lives On
07. Something’s Coming, I Know
08. Watching All The Colors
09. Nice Girl
10. Naked In The Garden Of Allah
11. Another Trippy Day

Besetzung:

Robert Lamm (keys, guit & voc)
Lee Loughnane (trumpet, guit, percussion & voc)
James Pankow (trombone, percussion, keys & voc)
Walter Parazaider (woodwinds & backing voc)
Jason Scheff (bass & voc)
Tris Imboden (drums & percussion)
Keith Howland (guit & voc)
Lou Pardini (keys & vo)
Walfredo Reyes Jr. (percussion)

Internet:

Chicago Website

Chicago @ Facebook

Chicago @ Twitter

Chicago @ YouTube

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close