Band: Cunning Mantrap
Titel: HAZMAT
Label: Fastball Music
VÖ: 09.09.16
Genre: Alternative Rock
Bewertung: 3,5/5
Written by: Robert

Eine moderne Mischung aus Hard Rock/Stoner/Blues/Funk und Sleaze mit progressiven Elementen steht beim Köllner Trio Cunning Mantrap groß auf deren Banner. Dabei nur nicht altbacken klingen war wohl das Konzept des Trios. Bereits mit der Debüt EP „Dull Days“ konnte man sehr gute Rezensionen einfahren. Nach zwei Jahren des arbeiten hält man nun mit „HAZMAT“ den ersten Langstreich in der Hinterhand.

Die Vermischung von den genannten Musikstilen ist eine durchaus gut und man zeigt sich was das Konzept bzw. Arrangierung betrifft sehr durchdacht.

Der dominanteste Bestandteil des Grundskeletes ist der Hard Rock 70er und 90er und auf diesen bauen die Jungs auf. Bedeutet, man zeigt sich auf der einen Seite etwas traditioneller, will aber im neuen Jahr etwas frischen Schwung ins Geschehen bringen. Mission geglückt und auch der Patient lebt noch. Viele aggressive Riffattacken der erdigen Rockart sind immer wieder der Angriffstakt, bevor man das Steuer herum reißt. Genau das macht aber den Sound der Köllner Combo aus und klingt somit nicht nach irgendwen hin orientiert. Freilich ist das jetzt nicht die Neuerfindung vor dem Herrn, aber im Großen und Ganzen nähren die Jungs an ihrer eigenen Innovation und die bringt durchaus Leben in die Rockbude.

Dadurch ist eine sehr frische Rockmischung entstanden und auch vor etlichen Alternative Rock Einschlägen wurde nicht halt gemacht.

Viel Abwechslung zwischen Hard Rock und Grunge sowie Alternative, Nu Metal und Garage Rock wird hier auf dem Silberling geboten und das geht durchwegs locker ins Gehör. Man braucht nicht lange, um mit dem Material warm zu werden. Potential und auch die technische Lehrstunde sind durchaus vorhanden, ob es für einen großen Erfolg reicht wird die Zeit zeigen. Mit dem vorliegenden Lebenszeichen hat man sicherlich eine gute Langrille in der Hinterhand. Wer sich also als frischer und durch und durch gutgemischter Rockfan versteht, ja der hat mit diesem Silberling einen Namen auf dem nächsten Einkaufszettel.

Fazit: Eine durchwegs gute Mischung in Sachen Rock aller Ebenen. Die Jungs zelebrieren ein kunterbuntes Programm, welches gut und langanhaltend zu unterhalten weiß.

Tracklist:

01. Red
02. Company
03. Play The Prophet
04. Uncanny Valley
05. A Light That Should Have Shined
06. Detox
07. Weary
08. The past
09. The Future II
10. Orange
11. Straight Outta Hand
12. The Curse Of The Leaden Tongue

Besetzung:

Phry McDunstan (voc & guit)
Tobias Schmidt (bass)
Alexander Klose (drums)

Internet:

Cunning Mantrap Website

Cunning Mantrap @ Facebook

Cunning Mantrap @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close