Band: Die Krupps
Titel: V-Metal Machine Music
Label: SPV / Steamhammer
VÖ: 28.08.15
Genre: Industrial Metal, Avantgarde Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Thorsten

Seit 1980 bewegen sich die ungekrönten Könige des Crossover / Industrial / EBM Sound im Musikbusiness um u.a. ein komplettes Genre zu schaffen (?), beziehungsweise mit einigen wenigen anderen Bands (z.B. FRONT 242, NINE INCH NAILS, KRAFTWERK, uvm) zu dem Zeitpunkt ein komplettes Metier nachhaltig zu prägen.

Die ersten Releases der Band in den 80ern bewegten sich im EBM Bereich, bevor man sich Anfang der 90er dem Metal hingab und EBM / Industrial sowie harte Gitarren kreuzte und wegweisende Album schuf, die so einige Generationen heute noch „nachpfeifen“!

Kleine Anmerkung:
Als bereits in den 90ern einige Verpeilte und Verwirrte anfingen Brandsätze auf Flüchtlingsunterkünfte zu schmeißen, waren es nicht nur die Ärzte (als auch die Onkelz sowie einige Vertreter in der Popmusik), die musikalisch gegen den umgreifenden rechten Flächenbrand ansingen.

Auch Jürgen Engler & Co. setzten mit dem Song „Fatherland“ ein nachdenkliches und beklemmendes musikalisches Zeichen! Nach den Ausflügen in Metalgefilden setzte die Band nach einer längeren Auszeit ab 2005 wieder vermehrt auf elektronische Beats und veröffentlichten 2013 das (Comeback-)Album „The Machinist Of Joy“ welches sich an die Anfangstage der Pioniere richtet und für Metalheads nicht wirklich das richtige Futter war.

Handwerklich gab es überhaupt nichts zu meckern weshalb mich der jetzige, aktuelle Release „V-Metal Machine Music“ etwas verwundert, denn es tauchen wieder vermehrt harte Gitarrenriffs auf. Hat Herr Engler die Gitarrensounds in seinen Songs vermisst oder schielt er nur auf die breite Masse?

Was auch immer:
Die Krupps, eine der Urväterbands des EBM/Industrialsound sind wieder da, lauter und etwas direkter als es seit (meiner Meinung nach!) den End-90ern der Fall war und das ist auch gut so!

Es gibt kein „To The Hilt 2“, doch stehen die aktuellen Songs der Klasse und Qualität der letzten Jahrzehnte in nichts nach und ich freue mich auf sämtliche Live-Dates die ich mit den vielen anderen Jüngern der Band gemeinsam abfeiern kann.
Wer Die Krupps schon immer mochte, wird hier ohne Bedenken zugreifen können.

Tellerrandgucker MÜSSEN unbedingt ein Ohr riskieren denn die Musikpioniere sind inzwischen über 30 Jahre im Musikbusiness auf der Erde unterwegs und deren Werke komplett zu ignorieren, wäre ein Riesenfehler!

Ein fettes Comeback ins Land der harten Gitarren gepaart mit Krupp´scher Elektronik!
So habe ich mir das erhofft, gewünscht…

Weitere Anmerkung:
Das sauber produzierte Album zündet nach dem 20. Durchlauf genauso intensiv wie nach dem 1.Mal, man findet nur noch mehr Feinheiten…

Ist es das Jahr der vielen musikalischen Überraschungen und gelungenen „Comebacks“?
Viele meiner Jugendhelden sind (teilweise nach längeren Pausen oder eher unterirdischen Veröffentlichungen in der Zwischenzeit) mit neuen Alben am Start und es überraschen mich positiv eins nach dem anderen…GROßARTIG!

Ein voller Fünfer geht nach Düsseldorf, bzw. in die USA…direkt an DIE KRUPPS!

Tracklist:

01. Die Verdammten (Prelude)
02. Kaltes Herz
03. Battle Extreme
04. Fly Martyrs Fly
05. The Truth
06. Road Rage Warrior
07. Vampire Strikes Back
08. Alive In A Glass Cage
09. Branded
10. Kaos Reigns
11. The Red Line
12. Bonded By Blood
13. Volle Kraft Voraus

Besetzung:

Juergen Engler (voc, keys, guit & steel-o-phone)
Ralf Doerper (samples)
Marcel Zuercher (guit & keys)

Internet:

Die Krupps Website

Die Krupps @ Facebook

Share.

About Author

Comments are closed.