Band: EREB ALTOR
Titel: BLOT – ILT – TAUT
Label: Cyclone Empire
VÖ: 11.03.2016
Genre: Viking Metal
Bewertung: Ohne Wertung
Written by: Mayhemer

Vor ziemlich genau einem Jahr hielt ich die Vorgängerscheibe „Natramm“ dieser mittlerweile äußerst umtriebigen Band zur Rezension in Händen. Damals schon musste ich sofort feststellen, dass sich Ereb Altor einer anderen Band bzw. einem anderen Musiker komplett verschrieben hatten. Quorthon von Bathory. Bzw. der Band selbst. Im Jahre als Bathory Tribut Band gegründet, entwickelten die 4 Jungs aus dem hohen Norden einen anständigen und eigenständigen Sound, der der Band zu, meiner Meinung nach großem Erfolg verhalf. Die Wurzeln der Protagonisten, allen voran Mats´ und Ragner´s wurden dabei aber nie vernachlässigt, geschweige denn vergessen, was sich nun im mittlerweile 6. Output „BLOT – ILT – TAUT“ niederschlägt. Denn bei dem neuesten Werk handelt es sich um ein reines Cover Album, nein, um eine absolute Huldigung Quorthons und dessen Band Bathory.

Die 7 wohlweislich ausgesuchten Tracks spiegeln die Geschichte Bathorys wider und ich nehme mal an, dass es sich dabei um die internen bzw. offiziellen Lieblingssongs der Jungs handelt. Es gibt nun 2 Herangehensweisen an dieses Coveralbum. Die eine (negative) Variante ist die, in der ich aufschreie und lauthals „Das darf man nicht machen“ rufe. Quorthon kann nicht mehr gefragt werden, ob er mit so einer Scheibe einverstanden ist. Es handelt sich hier um eine reine Geldscheffelei und Quorthon muss sich doch im Grabe umdrehen ob der Leistung der Band, denn Bathory kann und darf nicht gecovert werden!

Die andere (positive) Variante ist da schon die Bessere. Im Laufe der Geschichte Ereb Altor´s geht ganz klar hervor, dass es den Protagonisten Spaß macht, sich solch einem Album anzunehmen. Man will damit nicht unbedingt Geld machen, sondern huldigen. Einem genialen Künstler huldigen, der ein ganzes Genre erschaffen und geprägt hat. Hier wird seinem Idol Tribut gezollt. Ich weiß auch (wahrscheinlich nicht nur ich – Anm. d. Verf.) dass die Band auf deren Live Konzerten immer wieder mal ein Cover besagter Kultband gespielt hat bzw. immer wieder mal spielen. Da wurde dann natürlich auch der Ruf von den Fans laut, mal solle doch ein ganzes Album daraus machen. Da die Wurzeln ja eh dort liegen – gesagt. getan!

Mit Hilfe von Ereb Altor wird auch der heutigen Metaljugend Bathory nahegelegt. Ich gehe davon aus, dass die heutigen Kids Quorthon (woher auch) gar nicht mehr kennen. Und so wird ein viel zu früh von uns gegangener genialer Künstler wieder aus der Vergessenheit geholt!

Mir gefällts, weil die Band den Bathory Stücken sehr nahe gekommen ist und durchaus eine Prise Eigenständigkeit miteingebracht hat. Der Wiedererkennungswert ist gegeben. Daumen hoch! Rock on!

Tracklist:

01. A Fine Day To Die ***
02. Song To Hall Up High °
03. Home Of Once Brave °
04. The Return Of Darkness And Evil *
05. Woman Of Dark Desires **
06. Twilight Of The Gods °°
07. Blood Fire Death ***

* originally from “Scandinavian Metal Attack”
** originally from “Under the sign of the Black Mark”
*** originally from “Blood Fire Death”
° originally from “Hammerheart”
°° originally from “Twilight of the Gods”

Besetzung:

Mats (Crister Olsson): Vocals, Bass, Guitar, Drums, Keyboards
Ragnar (Daniel Bryntse): Vocals, Bass, Guitar, Drums, Keyboards
Tord: Drums
Mikael: Bass, Vocals

Internet:

EREB ALTOR Website

EREB ALTOR @ MySpace

EREB ALTOR @ Facebook

EREB ALTOR @ YouTube

Share.

About Author

Metaller seit über 25 Jahren! Metaller in 25 Jahren! Ich bin verloren in der Musik. Egal ob beim Hören oder wenn ich selbst Musik mit meinen Bands namens SCARGOD, SHADOWS GREY und Under The Bloodred Sun mache. Nur meine Familie hat noch Vorrang. Rock on

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close