Band: Five Minute Fall
Titel: Close To Collapse
Label: Selfreleased
VÖ: 2012
Genre: Melodic Hardcore
Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

Bands vor der eigenen Haustür gelten ja immer seltener als Geheimtipp. Somit gilt das Motto der Prophet zählt im eigenen Land nichts. Anders verhält es sich mit einer kleinen Splittergruppe die über das Land Salzburg verteilt lebt. Die Jungs von Five Minute Fall sind für meinen Teil schon seit längerer Zeit das Aushängesternchen in Sachen Hartwurstmusik. Zwischen Melo Core/Hard Core wird bei ihnen im Dreivierteltakt gewechselt und schon so mancher Live Auftritt war ein energetisches Aufbrausen, welches man selten erlebt. Natürlich ist es mit dem Hard Core so eine Sache, man liebt oder hasst ihn. Bin ja selbst nicht unbedingt der Hardliner in diesem Genre, allerdings die Mixtur mit welcher die Band aus hiesigen Gefilden schon seit längerem vorstellig ist, ist wirklich für eine breite Masse bestimmt. Lange Zeit, viel Schweiß und splitternde Nerven hat man in Kauf genommen, um endlich wieder mal was für den Plattenteller einzustanzen. Nach gut 2 Jahren Wartezeit kann sich die Fanschar wieder auf frisches energiegeladenes Songmaterial freuen. Wer die Truppe kennt, weiß, dass sich hinter alledem einfach eine breite Palette verbirgt.

Auch bei diesem Release wird einfach kunterbunt hindurch gewechselt. Alleine das man schon urtypische Old School Metal Melodien a la Iron Maiden miteingebaut hat lässt mich laut aufhorchen. So etwas würden Truppen mit jüngerem Datum wohl eher kaum in Kauf nehmen. Dies nämlich einzubetten in die doch sehr harschen Beats des Core ist eine sehr schwierige Arbeit. Diese hat man aber sehr gut gemacht und somit brilliert der Trupp mit erfrischendem Wind, den man durchaus braucht.

Der gefühlstechnische Breitengang den man dabei abliefert ist ebenfalls so bunt wie geschmackvoll gestaltet geworden. Zwischen doch sehr leidenden Ruhe und Melancholie Parts wird einfach kurzerhand das Messer angesetzt und man bietet als Gegenpart entweder bretterharte Härte oder galoppierende Shake Parts die ungemein das Tanzbein anregt selbiges zu schwingen. Die oftmals zusätzlichen Punk Rock Allüren reihen sich nahtlos in den Gesamtbrei ein und dieser ist sehr genussvoll, sodass man zwar sehr viel in kürzester Zeit bekommt. Diese Mixtur wurde aber sehr ausgewogen und gleichberechtigt eingespielt. Auch Sound technisch hat man nichts anbrennen lassen. Was oftmals vielleicht für Fans dieses Genres ein Frevel ist, nämlich eine saubere Produktion ist dem Gesamterscheinungsbild durchaus dienlich. Die dabei gezauberte Soundstruktur wirkt dadurch wesentlich wuchtiger und so rollt die Maschinerie auf Hochtouren auf. Eigentlich könnte man denken bei all den Techniken und Melodien das man es hier mit einer progressiven Truppe oder sagen wir es so Math orientierten Band zu tun hat. Dem ist aber nicht so, sicherlich wird einiges in den farbenbunten Topf geworfen und auch wieder raus gezogen, jedoch verdingt man sich durch die Bank beim Langeisen als gut und ausgewogen präsentierter Trupp. Somit wirkt man zu keinem Zeitpunkt zu komplex bzw. zu einfallslos. Ein gutes Mittelmaß eben, welches man stattlich in Szene gesetzt hat. Einen besonderen Aufguss oder sagen wir es besser Bonus hat man beim Stück „With Our Hearts in Hands“ parat. Kurzerhand gibt sich hier niemand geringerer als Raphael Schmid (Vocalist von The Blackout Argument) ein Stell dich ein. Gut und sehr vermischt setzt man so dem wechselnden hymnischen – schroffen Beats das Krönchen auf.

Fazit: Unglaubliches Potential und jahrelange, harte Arbeit haben sich bezahlt gemacht. Viele ach so liebe Nachwuchskapellen und Möchtegern Rockstars aus dem Modern Bereich sollten mal bei Five Minute Fall in die Lehre gehen, um zu begreifen wie man richtig ans Ziel kommt. Das Album an sich ist sehr gut geworden und sticht aus einer breiten Masse von Metal Core / Hard Core Silberlingen sehr schillernd hervor. Hut ab, man konnte die Live Energie durchaus auf einem Rundling bannen, somit steht einem weiteren Wirbelsturm mit Five Minute Fall nichts im Wege.

Tracklist:

01. Close to Collapse
02. A.D.C.T.
03. matter over mind
04. Let`s face the fact
05. Shipwreck
06. Love Is Dead
07. With our hearts in hands feat. Raphael Schmid
08. Shredded to the base
09. White noise

Besetzung:

Jürgen Maurer (voc)
Martin Reiter (guit & voc)
Simon Paulus (guit)
Christoph Roither (bass)
Breidler Bernhard (drums)

Internet:

Five Minute Fall Website

Five Minute Fall @ Facebook

Five Minute Fall @ MySpace

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close