Band: Lost in Alaska
Titel: Time Of Solution
Label: Headxplode Records
VÖ: 2012
Genre: Hardcore/Metalcore
Bewertung: 3/5
Written by: Robert

Weit ist Mütterchen Russland, ja wirklich weit. Bis dato kennt man ja nur wenige Truppen und diese sind wohl auch eher aus dem Pagan Eck. Ein erneuter Fixstern sind die Hard/Metalcore Recken von Lost in Alaska. Eisig wie ihr Bandname sind sie ganz bestimmt, denn bereits beim ersten Stück der EP rotiert eine gut funktionierende Formation, welche im sehr rauen, buchstäblich kalten Bereich agiert. Die sehr schwer-fälligen Riffs und Beats, werden immer wieder durch wilderes Treiben vorangetrieben. Normalerweise sind solche Sachen echt schon zu oft durchgekaut, aber bei den drei Tracks macht man nicht unbedingt was falsch. Sicherlich hört man diese Sachen schon sehr oft, wurden aber von den Russen sehr gut umgesetzt. Somit sicherlich was Neues aber durchaus interessant anzuhören. Die sehr fetten, rauen, wie auch schroffen Riffs sägen dermaßen das man an und für sich von einer sehr gut durchdachten Truppe sprechen kann. Das Limit zu halten ist einfach schwierig und damit kämpfen die Jungs auch. Wie gesagt die Stücke laufen gut beim Ohr rein, sind aber auf Dauer gesehen sehr Abnützungsgefärdet. Auch sind sie für ein astreines abhotten des Core Freaks oftmals zu langatmig ausgelegt. Es ist nicht schlecht aber auch nicht der Bringer vor dem Herrn. Hier darf man getrost dem etwas interessierteren Core Burschen bzw. Mädel ein antesten empfehlen, selbiges Klientel muss aber durchaus auch mit einer etwas progressiveren Schiene ein Auslangen haben. Druckvoll und fett ist alles und das mit einem düsterem-eisigen Beigeschmack, somit ein gutes Mittelmaß.

Fazit: Gute, passable Mischung aus dem Hard/Metalcore Bereich. Etwas mehr fetzige Beats und Vibes wären aber in Zukunft angebracht.

Tracklist:

01. The Inevitable Changes
02. Time Of Solution
03. Pursuit Of Happiness

Besetzung:

Ivan Nikolaev (voc)
Maxim Zadorin (guit)
Vladislav Suharev (guit)
Alex Kurochkin (bass)
Antony Poddyachiy (drums)

Internet:

Lost in Alaska @ Facebook

Lost in Alaska @ MySpace

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close