Band: Medevil
Titel: Conductor Of Storms
Label: Selfreleased
VÖ: 26.08.2016
Genre: Heavy Metal/Power Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Peter

Richtig guten, amerikanischen Power Metal der rifforientierten Schule machen die Kanadier von Medevil. Die Truppe hat sich erst vor zwei Jahren zusammengefunden, aber legt bereits jetzt in Eigenregie ihr Debüt Conductor Of Storms vor. Die Originalität, die man dabei an den Tag legt, ist in allen Belangen endenwollend – vom klischeetriefenden Cover bis zu den Inhalten der Lyrics. Alles gut abgehangene Power-Metal-Themen.

Wenn man aber die Qualität der Mucke betrachtet, in Songriting, musikalischem Handwerk und Produktion, gibt’s wirklich nix zu meckern. Die Jungspunde machen Metal irgendwo in der Schnittemenge von Metal Church, Manowar und Iced Earth. Das könnten also wirklich schlechtere Referenzen sein. Besonders hervozuheben ist dabei das Gefühl für Melodien und der klasse Gesang von Liam Collingwood. Wer die genannten Künstler mag, darf also gerne mehr als nur ein Ohr riskieren – ich bin mir sogar sicher, da das erst das Debüt ist – wird die Truppe noch ordentlich von sich hören lassen.

Tracklist:

01. Nightwalk
02. Machination Factory
03. An Empty Glass
04. In the Distance
05. The Angel of Rain
06. A Sacrifice
07. Escape
8. The Fabled Uxoricide

Besetzung:

Liam Collingwood – Vocals
Gary Cordsen – Guitar
Brett Gibbs – Guitar
Eric Wesa – Bass
Ross Collingwood – Drums

Medevil im Internet:

Medevil Website

Medevil @ Facebook

Medevil @ Twitter

Medevil @ YouTube

Share.

About Author

Headbanger and bedhanger.