Band: Mustasch
Titel: Testosterone
Label: Gain Music Entertainment
VÖ: 18.09.15
Genre: Rock, Hard Rock, Modern Hard Rock
Bewertung: 4/5
Written by: Thorsten

Seit Wochen fiebere ich dem Release des neuen Mustasch Album „Testosterone“ entgegen, gehören die hartrockenden Schweden doch zu meinen absoluten Lieblingen auf den Bühnen und im CD Schacht!

Leider leider gibt es das neue Album für mich zur Rezension nur im MP3 Format, so das ich nur wenig Worte zum Sound sagen kann, bzw. möchte, denn Mustasch sind bekannt für glasklaren druckvollen Sound der trotzdem mit den Dreck des Rock´n´Roll um sich werfen kann.

So schaut es auch bis jetzt aus, bzw. hört sich das an, was Produzent Richard Löfgren auf die Beine gestellt hat. Dazu gesellt sich eine fette Brise frische Songideen, die Mustasch noch melodiöser skandinavisch klingen lassen und mich überraschend, regelrecht überfahren.

Aber das hat Spaß gemacht und die Jungs dürfen gleich wieder erneut Anlauf nehmen, um mich erneut und wieder und wieder zu überfahren…

Vom Mid-Tempo Opener (der alles hat um auch im Radio Airplay zu bekommen!) über einfühlsame Balladen bis hin zu den eingängigen Vollgasnummern, Groove und diversen modernen Einsprengseln ist alles vorhanden, was Mustasch auszeichnet.
Nur diesmal alles etwas gefühlt kontrollierter, melodischer! Das ist gut, das geht auch nach dem „drölfzigsten“ Durchlauf nicht nervend am Ohr vorbei sondern wabert regelrecht durch die Hörkanäle und weiß, Anker zu werfen, bzw. auch dort zu verharren.

Eine Ohrwurm-Attacke folgt der nächsten um die knapp 39 Minuten wie im Flug vergehen zu lassen, songwriterisch auf sehr hohem Niveau.

Es kommt zu keiner Zeit Langeweile auf; auch wenn 1-2 Songs die Klasse nur knapp halten können, kann ich von keinen Lückenfüllern berichten.

Es gibt sogar Chöre zu hören, die einige Passagen unglaublich treffend untermalen und dabei nicht metallisch episch sondern eher melodicrockend klingen, halt wie bereits erwähnt, die ganze Sache runder, skandinavischer klingen lassen.
Man merkt, das sich an der Arbeits- und Herangehensweise der Band an einem Album etwas (positiv) geändert hat und das sollte die Band auch zukünftig so beibehalten.

Ich kann mir und der Band nur wünschen, das sich Rest-Europa der Band auch endlich wohlverdient hingibt, denn spätestens mit „Testosterone“ spielen Mustasch in einer höheren Liga und MÜSSEN gehört werden.
Ich gebe dem Album 4,5 von 5 Punkten und Ihr gebt dem Album die Chance die es verdient!
Bin mir sicher, es wird euch auch nicht loslassen…

Tracklist:

01. Yara’s Song 03:51
02. Breaking Up with Disaster 03:44
03. The Rider 04:35
04. Down to Earth 03:31
05. The Hunter 03:57
06. Dreamers 04:21
07. Be Like a Man 03:51
08. Someone 03:45
09. Under the radar 03:59
10. Testosterone 03:53

Besetzung:

Ralf Gyllenhammar (voc & guit)
David Johannesson (guit)
Stam Johansson (bass)

Internet:

Mustasch Website

Mustasch @ Facebook

Mustasch @ MySpace

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close