Band: QUIET RIOT
Titel: 2 Live Biscuits 
Label: Cannonball
VÖ: 29.07.16
Genre: Hard Rock/Glam Metal
Bewertung: ohne Bewertung
Written by: Robert

Mit Quiet Riot verbindet mich insofern viel, weil deren Gitarrist von 1975–1979, nämlich der damals als Jungspund geltende Rhandy Roads am selben Tag Geburtstag hatte wie ich. Das vorliegende Live Dokument ist allerdings leider nach dem Ableben des Gitarrenzauberers entstanden. Die Amis konnten aber ebenso ohne ihren Gitarrenvirtuosen ihren Status als die Könige des Glam und Hard Rock stets halten. Die eingefleischte Fangemeinde wartet noch, bis das neueste Lebenszeichen mit dem neuen Sänger veröffentlicht wird. Somit darf man sich uneingeschränkt an diesem Livemitschnitt aus den Jahren 1983 und 1984, aufgenommen in Pasadena (das ist dort, wo es diese granatenstarken Wasserrutschen gibt) und St. Antonio, wo man die Megastarken Eisen „Metal Health“ und „Condition Critical“ zum Besten gab. Die Tourneen waren wahrhaftig eine Sache und das Publikum, wenn man gewisse Clips aus diesen Tagen ansieht, rastete jeden Abend komplett aus. Liegt außerdem an der, für die damalig gekonnte Mischung aus Glam, Rock und puren Heavy Metal, welcher halt damalig noch in den Kinderschuhen steckte.

Bestandteil des Quiot Riot Sounds mündeten später immer wieder im Sound etlicher Nachwuchskapellen bzw. wurden bereits seiner Zeit von etlichen Kollegen etwas okkupiert. Raven wären hier wohl als die Blutsbrüder meiner Meinung nach zu nennen. Dass man zu der Zeit niemals zum alten Eisen gezählt hat, obwohl man eben schon seit 1975 agierte steht für den damaligen, durchaus guten Schritt, den die aus Los Angeles stammenden Recken gewählt hatten. Man leitet über vom 70er Bereich, in eine Ära wo der Metal bis in die Grundfesten in jedem Haushalt irgendwie verankert war.

Diese Live Mitschnitte gehen gekonnt ins Gehör und entführen zur Zeitreise (ja lieber Bill und Ted, auch ohne Telefonzelle 😉 ) als für viele ältere Metalfans die Welt noch in Ordnung war. Hierbei darf den alten Tagen nach gejammert werden. Keine Frage, nur für das Schwelgen alter Erinnerungen ist dieses Live Album nicht, denn der Sound ist gut nach bearbeitet worden. Weiters ist der Live Faktor nicht so darüber gestreut worden, wie gleichmäßig es bei vielen anderen Live Scheiben es aus dieser Zeit getan wurde.

Gutes Feeling, bei dem man sich zu den Tagen dieser Aufnahmen zurückversetzt fühlt und zwar inmitten der Konzerthalle. Geschichtsträchtiger Sound, mit starken Nummern, welche zu einem sehr passablen Live Dokument zusammengeworfen worden sind. Die Kalifornier und bündig das Publikum gleichermaßen versprühen hier bei den Aufnahmen viel Spaß in den Backen und das zieht ebenso nach Jahren später seine Bahnen.

Tracklist:

CD 1:
01. Intro
02. Danger Zone / Run For Cover
03. Love’s A Bitch
04. Anytime You Want Me
05. Cum On Feel The Noize / Slick Black Cadillac
06. Gonna Have A Riot
07. Breathless
08. Let’s Get Crazy
09. Band Introduction
10. Stomp Your Hands, Clap Your Feet
11. Metal Health (Bang Your Head)

CD 2:
01. Intro
02. Sign Of The Times
03. Slick Black Cadillac
04. Party All Night
05. Condition Critical
06. Run For Cover
07. Drum Solo
08. Winners Take All
09. Let’s Get Crazy / Guitar Solo
10. Stomp Your Hands, Clap Your Feet
11. Cum On Feel The Noize
12. Metal Health (Bang Your Head)
13. Band Introduction
14. Mama Weer All Crazee Now

Besetzung:

Kevin DuBrow (voc)
Carlos Cavazo (guit)
Rudy Sarzo (bass & keys)
Frankie Banali (drums)

Internet:

QUIET RIOT Website

QUIET RIOT @ Facebook

QUIET RIOT @ Twitter

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.