Seven Spires – Solveig

Written by Robert. Posted in CD-Berichte, S

Tagged: , , , , ,

Published on August 03, 2017 with No Comments

Band: Seven Spires
Titel: Solveig
Label: SAOL
VÖ: 04.08.17
Genre: Symphonic Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Seven Spires - Solveig album artwork, Seven Spires - Solveig album cover, Seven Spires - Solveig cover artwork, Seven Spires - Solveig cd coverWen man liest, dass College Genossen zu einer Band formieren und dazu noch aus den Staaten stammen, denkt meine Wenigkeit eher an den vorrangig von solchen Genossenschaften gegründeten Formationen an Punk, Ska und Metalcore. Die 2013 gegründete und aus Boston, Massachusetts stammende Truppe Seven Spires sind da von einem anderen Kaliber. Symphonic Metal steht auf ihrem Banner, o.k. nicht unbedingt, dass was man jetzt als spektakulär bezeichnen würde, doch die hauseigene Umsetzung steht vielen Großen des Genres in nichts nach.

Vorrangig sind die bombastischen Einlagen und ein infernaler Gesang der Fronterin Adrienne Cowan, welcher kein Trällern a la Tarja Turunen ist, sondern mich aufgrund vieler rauer Akzente an eine gewisse Federica “Sister” De Boni von White Skull erinnert. Nicht dementsprechend True lastig zugegeben, dennoch mit vielen Parallelen aufweisend. Neu und frisch, so klingen die aus den Staaten stammenden Symphonic Metaller, welche sich vorliegend am Beginn ihrer Karriere befinden. Vorab darf man ihnen in gewissem Ausmaß ein aufstrebendes Potential attestieren, welches noch für einiges an Aufsehen in naher Zukunft sorgen wird.

Die Einlagen und symphonischen, als dergleichen bombastischen Einlagen wurden gekonnt aussortiert und genau deswegen wird das Programm mit den Bostoner Quartett glücklicherweise niemals langweilig, geschweige denn kleistert man das Programm zusehend zu. Somit kein Kitschfaktor, was des Weiteren an vielen Härteschüben liegt, wo die Frontlady ihr Credo des traditionellen Heavy Metal Gesangs über Bord wirft und sich als wahrer Brüllwürfel beweist.

Die Songs klingen sehr gut abgestimmt und somit funktioniert der Silberling in jedem Fall einwandfrei und klingt authentisch, sodass man sich bereits beim ersten Hördurchgang richtiggehend in die Songs vertieft. Einen einzelnen raus zu picken wäre schwierig, da das Konzept der Gesamtheit umschließt hier die Erscheinung von Seven Spires. „Solveig“ ist ein Werk welches man nicht mit einzelnen Songs genießen sollte, vielmehr kommt man nur im Zusammenschluss aller Tracks in den allerhöchsten Hörgenuss.

Was unterm Strich bleibt, ist für den Female fronted Symphonic Metaller ein Nervenkitzel, den man bis zum Exzess vorantreibt.

Fazit: Ein wahrlich gelungenes Debütwerk einer Truppe die noch viel vor sich hat und einer steilen Karriere im Genre nichts im Wege steht.

Tracklist:

01. The Siren 01:51
02. Encounter 03:51
03. The Siren (Reprise) 00:27
04. The Cabaret of Dreams 04:27
05. Choices 04:45
06. Closure 05:47
07. 100 Days 03:28
08. Stay 04:32
09. The Paradox 05:01
10. Serenity 04:36
11. Depths 04:17
12. Distant Lights 04:56
13. Burn 08:20
14. Ashes 04:45
15. Reflections 03:10

Besetzung:

Adrienne Cowan (voc)
Jack Kosto (guit)
Peter Albert de Reyna (drums)
Chris Dovas (drums)

Internet:

Seven Spires Website

Seven Spires @ Facebook

Seven Spires @ Reverbnation

Seven Spires @ Twitter

Seven Spires @ YouTube

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by