Band: Seven Thorns
Titel: II
Label: Sonic Revolution
VÖ: 2014
Genre: Power Metal
Bewertung: 3,5/5
Written by: Robert

Nach vier Jahren kehren die Jungs von Seven Thorns zurück und legen mit „II“ vor. Der Rundling wurde bereits letztes Jahr in Eigenregie veröffentlicht. So richtig hat das wohl niemand mitbekommen und nun wird die Scheiblette via Sonic Revolution noch einmal nachgelegt. Die Dänen stehen für eine breite Mittelklasse des Power Metal. Das man auch Allüren der frühen Pretty Maids im Sound hat hört man zwar raus, ist aber nicht der Hauptbestandteil der Formation. Solide legt man den Hattrick vor und beweist, im Gegensatz zum Vorgänger, dass man aus der breiten Masse versucht auszubrechen. Ganz gelingt es ihnen noch nicht, doch für eine Furore in der Weiterführung wird man dadurch sicherlich sorgen. Weiters sind die epischen, leicht hymnischen Unterbrechungen auch nicht schlecht. Zwar sicherlich schon mehrmals von anderen Kollegen durchgekaut, aber durchaus von den Dänen hier als erfrischende Umsetzung zu sehen. Das stete Wechselspiel ist ebenfalls ein Garant dafür, dass das Power Metaller Herz schneller schlägt. Obwohl man eigentlich beim Vorgänger eher den Mitteleuropäischen Bereich aufgesucht hat, serviert man uns mit dieser Scheiblette deutliche Ambitionen, welche man quer über den skandinavischen Bereich findet. Schlecht nicht, aber Originell war auch Gestern. Dennoch und das muss man Seven Thorns zugutehalten, sie versuchen alles um Erfrischung im Power Metal Bereich zu bringen. Wie erwähnt es gelingt nur Ansatzweise, dafür aber sehr gut. Rhythmisch bietet man eine breite Palette aus dem skandinavischen Bereich und wer Fan dieser Power-Melodic Metal Kapellen hat findet sicherlich auch hier was. Ein weiterer Bonuspunkt ist der Sänger, welcher durch seine sehr warmherzige Stimme mitmischen kann. Sicherlich gibt es auch hier deutlich ambitioniertere Sänger, aber er macht seine Sache durchaus gut.

Fazit: Gut Revolution wird man auch im neuen Jahr von den Dänen nicht erwarten können. Weiterhin durchpflügen sie sehr stilvoll den Mittelbereich und wissen gute Ansätze zu bieten. Dennoch für meinen Geschmack einfach schon zu oft gehört. Es braucht schon etwas, um eben genau in diesem Bereich weiter vorne mitzumischen, dieser Funke oder Zündfaktor fehlt den Jungs von Seven Thorns einfach noch.

Tracklist:

01. Intro 01:22
02. Eye of the Storm 04:43
03. Revelation 04:54
04. Justice 05:21
05. Queen of Swords 04:22
06. Night of Temptation 04:50
07. Redemption 05:21
08. You’re Not Brave (If You’re Not Scared) 05:19
09. Joker’s Game 05:59
10. After the Storm 00:45

Besetzung:

Gustav Blide (voc)
Gabriel Tuxen (guit)
Christian Strøjer (guit)
Asger W. Nielsen (keys)
Nicolaj Marker (bass)
Lars Borup (drums)

Internet:

Seven Thorns Website

Seven Thorns @ MySpace

Seven Thorns @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close