Spidergawd – V

Spidergawd-V-album-cover

Band: SPIDERGAWD
Titel: V
Label: Crispin Glover Records
VÖ.: 11/01/19
Genre: Progressive/Stoner Rock
Bewertung: 5/5

Als großer Verehrer von THIN LIZZY stehen die Trondheimer SPIDERGAWD seit langer Zeit ganz hoch im Kurs bei mir. Selbst wenn man auf einschlägigen Konzerten mit Besuchern spricht, fällt sehr oft der Name dieser norwegischen Combo. Kein Wunder, denn was als Geheimtipp begann, hat sich mittlerweile zu einer ausgezeichneten Speerspitze in Sachen Classic Heavy Rock in Verbindung mit etliche psychedelischen Einfädlungen und leichten Fuzz-Jazz entwickelt.

Nach einem guten Jahr Pause, ja das gibt es bei SPIDERGAWD auch einmal, die vorangegangen Werke I-IV wurden jeweils fast im Jahresrhythmus veröffentlicht, stehen nach einem ruhigen Jahr 2018, die Norweger mit „V“ erst 2019 auf der Matte. Nichts, dies kann der Rezensent gleich verkünden, hat die norwegische Truppe verlernt.

Nach wie vor trällern die Rhythmen die stark an das irische Urgestein erinnert aus den Boxen und fassungslos vor so viel starker Ähnlichkeit, kann es meine Wenigkeit kaum glauben, dass dies nicht verloren gegangene Schätze von THIN LIZZY sind. Sind es keine, erfahrungsgemäß haben die Norweger mit viel Verstand alle Rädchen gut justiert und der Spirit wurde gekonnt in die heutige Zeit befördert!

Die Fuzz-Jazz Unterwanderung ergänzt sich wunderbar mit dem Grundsound und bietet eine enorme Farbenvielfalt. Alle Tracks fungieren als Ohrwurmeinheit. Bedeutet? Wer dem klassischen Rock hold ist, wird süchtig am Player hängen und die Songs rauf und runter spielen. Der Retrosound wurde gut eingefangen, wenngleich die Songs merklich wärmer und somit druckvoller produziert wurden. Hat aber nicht die Folge, dass sie zu poliert klingen, oder im Kehrschluss zu Garagen lastig.

Gut aussortiert und mit viel Verstand wurde auf Ausgewogenheit geachtet und dies bohrt sich tief ins Gedächtnis des Hörers. Das Gleichgewicht der Einflüsse mit eigenen Interpretationen war seit jeher das Konzept diese Norweger und kommt nicht minder stark auf dem neuesten Rundling daher. Gut verlegte Hardrock-Teppiche, welche hier und da sogar etwas an KISS erinnern ergänzen sich wunderbar mit den oben genannten Soundeinflüssen der Iren und dem hauseigenen, norwegischen Rockkonzept der Retro-Marke. Diese sind wahrhaftig mittlerweile zu einer starken Konkurrenz für alle Retro-Rock-Bands quer auf diesem Globus verteilt geworden.

Präzise und mit forcierendem Fortschritt im Stil des Retrorocks wurde wiederholt kein Versuch unversucht gelassen, um den Hörer vollends zum Abrocken zu animieren. Mission definitiv geglückt und zu solch einer erstklassigen Retro-Runde lässt es sich gut in den heimischen Wänden abrocken, während draußen der Schneesturm sein Unwesen treibt.

Fazit: SPIDERGAWD ziehen mit „V“ abermals alle Register und begeistern jeden Retrorocker der auf KISS und THIN LIZZY total abfährt.

Tracklist

01. All And Everything
02. Ritual Supernatural
03. Twentyfourseven
04. Green Eyes

05. Knights Of CGR
06. Avatarl
07. Whirlwind Rodeo
08. Do I Need A Doctor

Besetzung

Per Borten (voc & guit)
Ben Saether (bass)
Rolf Martin Snustad (bariton & saxophon)
Kenneth Kapstad (drums)

Internet
[social_vc_father][social_vc_son url=“http://spidergawd.no/“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-globe“][social_vc_son url=“https://www.facebook.com/spidergawd“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-facebook“][/social_vc_father]
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.