Band: The Amenta
Titel: Flesh Is Heir
Label: Listenable Records
VÖ: 2013
Genre: Industrial Death Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Heimo Zlöbl

Mit „Flesh is Heir“ bringen die Australier „THE AMENTA“ ihr 3.Full-Length-Album unter die Leute, nach der 2012er EP „Chokehold“ darf man gespannt sein, was die Industrial-Deather diesmal komponiert haben.

Der Titeltrack bringt’s gleich auf dem Punkt und zeigen vor, auf was man sich in der nächsten knappen Stunde einstellen kann. Technisch hoch versierter Death Metal mit zahlreichen Industrial-Synthies.

Die Songs sind allesamt sehr stark und bieten Industrial- sowie Death Metal Fans so einiges. Mit der Zeit verfängt sich das Quintett aber leider in der Eintönigkeit. Die Abwechslung fehlt hierbei, da alle Songs ähnliche Strukturen aufweisen.

Technisch gibt es bei THE AMENTA nichts auszusetzen, besonders der Drummer beherrscht sein Instrument sehr gut. Das Songwriting ist bei „Flesh is heir“ aufgrund der Einfallslosigkeit das Problem. Live funktionieren die Songs sicherlich gut, nur leider auf Dauer wirkt die Musik der Australier öde, es fehlt der Kick, es fehlt das „Neue“.

Tracklist:

01. Flesh is heir
02. Ego ergo sum
03. Teeth
04. A womb tone
05. Obliterate’s Prayer
06. Sewer
07. The Argument
08. Cell
09. Disintegrate
10. A Palimpesest
11. Tabula Rasa

Besetzung:

Cain Cressall (voc)
Timothy Pope (samples & programming)
Erik Miehs (guit)
Dan Quinlan (bass)
Robin Stone (drums)

Internet:

The Amenta Website

The Amenta @ Facebook

The Amenta @ MySpace

The Amenta @ Reverbnation

The Amenta @ Twitter

The Amenta @ YouTube

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close