Bands: PAIN, The Vision Bleak Date: 20.10.16 Venue: Backstage, München

Peter Tägtgren, diesen Namen hat man mit Sicherheit schon mal gehört, wenn man sich in der härteren Szene bewegt. Ob als Produzent zahlreicher Metal-Alben oder mit seinen eigenen Bands Hypocrisy, Pain und Lindemann ist Tägtgren immer schwer beschäftigt.
Am 20. Oktober spielte er mit Pain im Zuge der neuen Tour in München, im Backstage. Im Gepäck sein neuestes Werk „Coming Home“.

Mit drei Supportacts war ein langer Abend voller Spannung und Spaß schon mal vorprogramiert. Leider war es mir nicht möglich die ersten beiden Bands zu sehen, denn ich hatte mich mit Peter Tägtgren zu einem Interview verabredet (->hier nachzulesen) und das schnitt sich leider mit den ersten beiden Acts.
Einen kurzen Blick konnte ich jedoch bei „Billion Dollar Babies“ und „Dynazty“ erhaschen, beides Hard Rock Bands aus Schweden. Es ist aber auch nicht wichtig was ich alles gesehen oder nicht gesehen habe, was zählt ist die Stimmung der Fans und diese schienen ihren Spaß zu haben. Hard Rock passt meiner Meinung nicht perfekt zu Pain, aber es gibt unpassenderes, egal es geht darum das Publikum anzuheizen und das wurde hier erreicht.

The Vision Bleak“, die danach kamen, passten da schon besser dazu. Sie spielen atmosphärischen Metal mit Einflüssen aus Gothic Metal, Doom Metal und Symphonic Metal. Wie es schien waren die Deutschen von „The Vision Bleak“ dem Publikum nicht einmal so unbekannt, es wurden sogar einige Textpassagen mitgesungen.

Die Vorfreude auf Pain konnte nicht größer sein, war das Warten doch auch so lange… Dafür zögerten sie nicht und fingen mit voller Wucht und Kraft an. Soundtechnisch war es ein Wahnsinn, war aber auch klar, wenn Tägtgren die Zügel in der Hand hat. Auch Tägtgren Junior war mit von der Partie, Peters Sohn trommelte sich fast die Seele aus dem Leib, trotz seines zarten Alters von 18 Jahren. Nicht nur dem Kleinen 😉 , sondern auch seinen Kollegen merkte man an, dass sie Vollprofis sind. Es wurden einige Songs vom Neuen Album gespielt aber auch Hits, wie „Black Knight Satellite“ und „A Wannabe“ ließen sie nicht aus. Dass Peter Tägtgren auch Humor besitzt, hat er bei dem Song „Call Me“ aus dem neuen Album bewiesen. Dieser Song wurde nicht nur auf der CD, sondern auch Live mit Hilfe von Joakim Brodén von Sabaton gesungen (siehe Foto). „Humorhighlight“ des Abends: die Musik stoppte plötzlich, „Jocke“ stand oben am Geländer der Backstage Halle und Peter begrüßte ihn mit einem lauten „You f***ing Bastard!“. Joakims Abbild darf die Truppe rund um Peter Tägtgren anscheinend die ganze Tour über begleiten. 😉
Mit einer Zugabe verabschiedete sich Pain und ließen eine begeisterte Menge zurück.

Es war wirklich ein sehr faszinierender, spannender und lustiger Abend; gerne beim nächsten Mal wieder.

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close