36 Crazyfists – Lanterns

Band: 36 Crazyfists
Titel: Lanterns
Label: Spinefarm Records
VÖ: 29.09.2017
Genre: Metalcore/Post-Hardcore
Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

36-crazy-fists-lanterns-album-artwork36 Crazyfists wurden mir mal vor Jahren von meinen Lieblingsgeschwistern unter die Nase gerieben. Zu diesem Zeitpunkt war meine Wenigkeit etwas überfordert mit dem Sound dieser Truppe, mittlerweile habe ich mich nicht nur an den eigenwilligen Metalcoresound dieser Truppe gewöhnt, nein er gehört mittlerweile zu meinen Langtime Favoriten und somit erfreut es mich immens, dass man mit einem neuen Album anrückt. „Lanterns“ ist ein Album, bei welchem die Alaska stammenden Metalcorlies zurück zu ihrem Ur-Wurzeln kehren. Vermehrt donnert man ein raues Programm und pfeift auf verschönerte Dinge im Sound. Ungehobelt und mit viel unbändiger Kraft pfeffert man das brodelnde Süppchen, bis es überschwappt.

Dieses Wechselprinzip hatte man sehr wohl bis dato drauf, bloß war man in den letzten Jahren eher damit beschäftigt verschönerte Melodiebögen einzubauen. Vorbei sind diese Einflüsse und mit viel knackiger Härte gespickt posieren die Amis auf Teufel komm raus. Das Rezept ist das Richtige und man hat die kleine Besinnung zum perfekten Zeitpunkt angestrebt.

Die rohen Soundattacken gehen binnen Zehntelsekunden unter die Haut und dringen bis in die letzten Körperwinkel vor. Mit geballter Kraft wird der Hörer sofort hochgejagt, sodass er zu den energetischen Tracks seinen müden Körper nicht unbedeutend in Wallung bringt, nein bis zum schweißtreibenden Exzess vermögen die Tracks anzustecken und das stand schon immer im Rezepturenbuch von 36 Crazyfists.

Die kleinen veranschlagten komplexen Sound-Angelegenheiten bieten die perfekte Unterbrechung, bevor die packenden Soundmomente ausgepackt werden und in diesen agiert man wie eine wild gewordene Bestie.

Diese perfekte Aufladung mündet in einem knistern, bevor die Soundstücke der Amis von Neuem umherfliegen und alles mit sich reißen. Ein gut ausgeklügeltes Spiel, welches für viel Begeisterung sorgen wird.

Fazit: 36 Crazyfists besinnen sich mit „Lanterns“ zu den puren Härtegestaden zurück!

Tracklist:

01. Death Eater
02. Wars To Walk Away From
03. Better To Burn
04. Damaged Under Sun
05. Sea And Smoke
06. Where Revenge Ends
07. Sleepsick
08. Bandage For Promise
09. Laying Hands
10. Below The Graves
11. Old Gold
12. Dark Corners

Besetzung:

Brock Lindow (voc)
Steve Holt (guit)
Mick Whitney (bass)
Kyle Baltus (drums)

Internet:

36 Crazyfists @ Facebook

36 Crazyfists @ Twitter

36 Crazyfists @ Instagram

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close