Band: AC Angry
Titel: Black Denim
Label: Dust on the Tracks Records
VÖ: 2013
Genre: Rock’n’Roll, Heavy Rock, Rock
Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

Es gibt nur wenige Bands welche den Rock’n’Roll und Heavy Rock revolutionieren können. Viele haben es versucht, sind aber kläglich daran gescheitert. Es etwas moderner und sanfter durchzuführen ist ebenfalls wenigen eingefallen. Dem Saarbrückener Rockkommando AC Angry ist dies aber geglückt. Während die großen, gepushten Kollegen wie beispielsweise Airbourne zu stark in die AC/DC Ecke driften, zelebrieren die deutschen Herrschaften eine deutlich gereiftere, wie auch innovativere Rockrunde. Ihre Art dies auf einen Silberling zu stanzen ist spritz-fidel und alle Rockmotoren laufen auf dem Album auf Hochtouren. Die Jungs blicken ja auf eine langjährige Erfahrung zurück und konnten bereits unter dem Namen Taletellers einige Erfolge verbuchen. Rhythmisch wird der Bogen ordentlich verbogen, denn astrein europäisch wird hier nicht die Rockkeule geschwungen. So verwundert es einen auch nicht, wenn an und ab deutlich mehr für den amerikanischen Traditionsmarkt mit moderner Färbung was bietet. Dies macht es einfach aus, denn die deutschen Rockster servieren uns hier einen sehr farbenfrohen Rockhappen der gut reingeht und sich auch im Gehörgang längerfristig festharkt. Das Grundskelett mag wohl eher im traditionellen Rockeck sein, allerdings wurden die Stücke mit einem gut durchdachten Verstand moderner ausgestattet, demnach darf man durchaus von einer sehr neuen, wie auch eigenständigen Art und Weise der Rockmusik sprechen und diese weis eine breitere Masse zu überzeugen. Durchaus auch denkbar dass man in massen-tauglichen Radiostationen gespielt wird, dennoch darf man niemals vom Ausverkauf sprechen. Dies kann nun wirklich dienlich sein für die Jungs, denn hier auch Nicht-Rock und Metal Fans zu begeistern gelang bis dato eher nur Volbeat. Darf man dies wohl als Kampfansage der deutschen Rocker verstehen? Durchaus, denn die Jungs spiegeln hier die Spielfreude auf eine ganz besondere Weise wieder und diese Quelle versiegt zu keinem Zeitpunkt.

Fazit: Das Rockkommando aus den deutschen Landen, welche durchaus den kompletten Globus mit ihrer Spielfreude anstecken können und werden.

Tracklist:

01. Booze Horse
02. Rock ‘n‘ Roller Roller Rolla!
03. It‘s Good To Be Bad
04. You Got The Thirst – I Got The Booze
05. Black Denim
06. Like A Riot
07. Motor
08. Hellrock Anthem
09. Rocker
10. AC Angry

Besetzung:

Alan Costa (voc & guit)
Stefan Kuhn (guit)
Dennis Kirsch (bass)
Sascha Waack (drums)

Internet:

AC Angry Website

AC Angry @ Facebook

AC Angry @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close