Archaic – The Time has come to Envy the Dead

Written by Robert. Posted in A, CD-Berichte

Tagged: , , , , ,

Published on Februar 02, 2006 with No Comments

Band: Archaic
Titel: The Time has come to Envy the Dead
Label: Vic Records
VÖ: 2006
Genre: Thrash Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Für alle Thrash Metal Fans die mit dem neuen Schnick Schnack nicht viel anfangen können habe ich heute genau das richtige für euch. Die aus Ungarn stammenden Archaic frönen dem Thrash der guten alten Schule und pfeifen auf die neuen Elemente, die von vielen ihrer Szenekollegen verwendet werden. Für Dávid Takács (bass), László Püski (guit & voc) und Csaba Zoltán Szabó (drums) ist so etwas wohl eher übelster Frevel. Mit „The Time has come to Envy the Dead” welches man via Vic Records neu veröffentlicht hat, ist bester Thrash Metal aus den guten alten Tagen. Kuttenträger Thrash Metal Freaks aufgepasst, dies ist genau eure Baustelle.

Im besten Stil legt man gleich mit dem Intro „Awakening” los. Wie eine gute alte Vinylscheibe knarrzt hier alles. Wobei man aber getrost sein kann das man hier nicht auf die Retroschiene aufspringt. Nein dies nicht, aber als Einleitung ist dies eine recht nette Sache und versprüht schon mal viel Flair. Die 80er Thrash Kriegsflagge wird mit „True Death of Life” mit stolzgeschwelgter Brust nach oben gehalten. Hämmernde Beats dröhnen hier aus den Boxen die eine gute Mischung aus alten Helden des Genres sind. Eine genaue Einstufung anhand der Landkarte ist dennoch äußerst schwierig, weil die ungarischen Jungspunde hier viele Elmente quer über den Globus auf einen Konsens gebracht haben. Ein Circle Pit Erdbeben jagt hier das nächste und für Fans des guten alten Thrash in Reinkultur sind diese ungarischen Vertreter reinstes Gehörambrosia. „Toxic Nightmare” schrettert mit viel Feuer unterm Hintern daher, wobei man hier auf deutlich mehr Tempo als Weiterführung geachtet hat. Viele rotzende Elemente wurden auch hier getreu dem Reinheitsgebot auf den Silberling gestanzt, wobei man zwar alten Traditionen ordentlich frönt und dennoch nicht altbacken klingt. Mit einer deutlich gesteigerten Geschwindigkeit hat man hier wieder etwas mehr für Moshfans und Stagediver geschaffen. Mit dem folgenden „The Archer” wurden noch einige Tempokohlescheit nachgelegt und auch einige melodische Soli und Riffattacken machen diese Nummer zu einer ganz besonderen Perle in Sachen Thrash Metal der guten alten Schule. Nach kurzen Groovebreaks lässt man wieder viele Blitze einschlagen denen man nicht etwa ausweichen sollte, nein eher im Gegenteil vollends genießen und unter Strom abgehen wie bei einer Stampede. Nach diesem Blitzgewitter wird bei „Cornu” erst einmal die Bremse gehörig gezogen. Verhalten mit viel Düsternis im Hintergrund wird hier weiter gewerkt. Hier vermischt man grunzigen Death astrein mit Thrash Metal. Gelungenes Gebräu das rotzig ist wie es nur sein kann. Viele Melodieschübe im klaren Bereich lösen hier die grunzenden Bretterparts ab, bevor man seiner Wut wieder etwas mehr freien Lauf lässt. So für alle Speedfreaks kommt zum richtigen Zeitpunkt mit „Eternal War” der Nachschub. Viel Tempo wird hier abgehalten und zu einer wilden Hetzjagd aufgerufen. Selbiger sollte man sich nicht lange entziehen und sich von den wilden Thrash Metal Rhythmen mitreißen lassen. Denke mir dass man zu diesem Stück Live ordentliche Pits erzeugen wird. Etwas gewöhnungsbedürftig ist nun „Memories” geworden. Hatte man noch bis dato auf das Reinheitsgebot geachtet, so beschert man uns hier einen sehr modernen Ausrutscher. Die einen wird’s freuen, die anderen eher abschrecken. Nun man muss dem Stück schon zu gute halten es dient hier als Auflockerung und das hat man durchwegs mit einer guten Noten geschaffen. Wobei man doch ein wenig nach dem astreinen zelebrierten Thrash Metal den man vorher gespielt hat etwas vor den Kopf gestoßen ist. „Thank You!!”, ist zur Besänftigung der Thrash Metal Gemeinde bestes Kraftfutter mit viel Feuer unterm Hintern zu dem man gut abgehen kann. Räudige Mischung die uns hier auf dem Silbertablett serviert wird. Mit dem Tormentor Cover „Tormentor” geht es nun weiter. Gute Version bei der man sehr auf detailgetreue Wiedergabe achtet und dennoch viel Eigendynamik durchblicken lässt. Gelungene Version die man uns hier vorsetzt. Zu guter letzt gibt es noch einmal eine Eigenkomposition in Form von „Woodland”. Eine Thrash Granate mit Spätzündergarantie, denn erst nach und nach nehmen die Herrschaften an Tempo zu, doch dort angekommen brettert die Formation gehörig und setzt noch mal zum finalen Angriff an.

Fazit: Schön zelebrierter Thrash Metal der alten Schule, der mit viel Charme überzeugt und zu gefallen weis. Für Fans dieses Styles ist diese Band ein antesten allemal wert.

Tracklist:

01. Awakening 00:53
02. True Death of Life 03:52
03. Toxic Nightmare 04:07
04. The Archer 03:53
05. Cornu 05:43
06. Eternal War 03:36
07. Memories 06:30
08. Thank You!! 05:17
09. Tormentor (Tormentor cover) 03:11
10. Woodland 03:17

Besetzung:

Dávid Takács (bass)
László Püski (guit & voc)
Csaba Zoltán Szabó (drums)

Internet:

Archaic @ MySpace

Archaic @ Facebook

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by